Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2013

17:03 Uhr

Nach leichten Verlusten

Euro holt wieder auf

Die Hoffnung auf eine Einigung im US-Haushaltspoker ist etwas gestiegen. Das hatte dem Dollar kurzzeitig Kursauftrieb gegeben. Nach anfänglichen Kursverlusten hat der Euro aber wieder aufgeholt.

Angekratztes Image: Der Euro startet eher schwach in den Donnerstagshandel. dpa

Angekratztes Image: Der Euro startet eher schwach in den Donnerstagshandel.

FrankfurtDer Euro hat anfängliche Kursverluste am Donnerstag weitgehend wieder aufholen können. Der Streit um die US-Schuldengrenze dominiert weiter das Geschehen am Devisenmarkt. Am Nachmittag stand die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,3517 US-Dollar. Am Morgen war sie zwischenzeitlich unter die Marke von 1,35 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3532 (Mittwoch: 1,3515) Dollar fest.

Die Hoffnung auf eine Einigung zwischen Demokraten und Republikanern im US-Haushaltspoker ist zuletzt wieder etwas gestiegen. Das gab dem Dollar kurzzeitig Kursauftrieb. US-Präsident Barack Obama wollte am Donnerstag den Schulterschluss mit den Republikanern suchen. Finanzminister Jack Lew erhöhte den Druck auf den Kongress. Die Unsicherheit beginne, Stress an den Finanzmärkten zu verursachen, sagte Lew vor dem Finanzausschuss des Senats in Washington.

Wenn die USA nicht bis Mitte des Monats die Schuldenobergrenze von 16,7 Billionen Dollar anheben, droht der Supermacht rasch das Geld auszugehen. Die Finanzmärkte setzen auf eine Lösung in letzter Minute, doch mittlerweile nimmt die Nervosität zu. Kurzfristige US-Staatspapiere werden von Investoren bereits skeptisch betrachtet. Die Börse in Hongkong trug am Vormittag zur Unsicherheit bei, indem sie die Sicherheitsabschläge auf diese Titel wegen eines möglichen Zahlungsausfalls anhob.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8481 (0,8464) britische Pfund, 132,37 (131,55) japanische Yen und 1,2311 (1,2313) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.298,50 (1.304,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30.370,00 (30.620,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×