Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2013

15:21 Uhr

Nach Preisrutsch

Kleinanleger reißen sich um Goldmünzen

Der starke Einbruch beim Goldpreis kann die meisten Privatanleger nicht schrecken. Im Gegenteil. Sie greifen jetzt erst recht beim Edelmetall zu. Einige Münzen seien bereits ausverkauft, melden Goldhändler.

Goldmünze aus Österreich: Die "Wiener Philharmoniker" sind momentan sehr begehrt. Reuters

Goldmünze aus Österreich: Die "Wiener Philharmoniker" sind momentan sehr begehrt.

Die Nachfrage von Kleinanlegern nach Gold- und Silbermünzen ist nach dem Preisrutsch vom Montag Edelmetallhändlern zufolge massiv gestiegen. "Ein Verkäufer steht heute 20 Käufern gegenüber", erklärte Robert Hartmann, Geschäftsführer beim Edelmetall-Handelshaus Pro Aurum in München, der Nachrichtenagentur Reuters. Am Dienstag sei das Verhältnis noch neun zu eins gewesen.

Da viele Prägeanstalten zuletzt ihre Produktion heruntergefahren hätten, komme es zu Lieferengpässen. So sei die österreichische Silbermünze "Wiener Philharmoniker" derzeit ausverkauft. Doch auch der Krügerrand oder der American Eagle seien momentan sehr schwer erhältlich. Dadurch hätten sich die Preisaufschläge für diese Münzen deutlich erhöht.

Die Goldreserven der Staaten

USA

Goldschatz: 8.133,5 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 75,7 Prozent

Stand: Januar 2014

Deutschland

Goldschatz: 3.387,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 72,8 Prozent

Internationaler Währungsfonds (IWF)

Goldschatz: 2.814 Tonnen

Italien

Goldschatz: 2.451,8 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 72,1 Prozent

Frankreich

Goldschatz: 2.435,4 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 70,5 Prozent

China

Goldschatz: 1.054,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 1,7 Prozent

Schweiz

Goldschatz: 1.040,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 10,6 Prozent

Russland

Goldschatz: 1.015,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 9,5 Prozent

Japan

Goldschatz: 765,2 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 3,2 Prozent

Niederlande

Goldschatz: 612,5 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 59,7 Prozent

Indien

Goldschatz: 557,7 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 9,9 Prozent

Türkei

Goldschatz: 506,3 Tonnen

Europäische Zentralbank (EZB)

Goldschatz: 502,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 32,9 Prozent

Auch in Asien berichten Händler von einem hohen Aufpreis. So liege der Preisaufschlag für Goldbarren in Singapur mit 1,70 Dollar so hoch wie seit 18 Monaten nicht mehr, erklärten Händler in Singapur. Nur in Indien sei das Interesse an Gold noch erstaunlich gering. Das sei um so überraschender, da dort im Mai das Festival Akshaya Tritiya gefeiert wird, bei dem Goldschmuck ebenso wie während der Hochzeitssaison traditionell gerne verschenkt wird.

Die knappen Münzvorräte der Banken und Gold-Händler können laut Hartmann dem Goldpreis aber nur wenig Unterstützung bieten. "Dafür ist das Volumen der vielen Kleinanleger einfach zu gering - im Vergleich zu den Umsätzen an der Comex", erklärte er. "Kurzfristig bestimmen die Papiermärkte die Richtung des Preises", fügte hinzu. An der Comex waren am Freitag und vor allem am Montag die Umsätze dramatisch gestiegen, was den Druck auf den Goldpreis noch erhöht hatte.

Mögliche Manipulation: Goldpreis unter Verdacht

Mögliche Manipulation

Goldpreis unter Verdacht

Die USA gehen einer möglichen Schwindelei am Goldmarkt nach. Haben Großbanken den Goldpreis manipuliert? Nach dem Betrug beim Libor-Zinssatz wäre es ein weiterer Skandal für die Bankenbranche.

Der Goldpreis war am Freitag und Montag auf Basis der Schlusskurse so stark wie seit 30 Jahren nicht mehr eingebrochen. Am Mittwoch notierte der Goldpreis bei 1382 Dollar. Das Rekordhoch vom September 2011 liegt mit 1921 Dollar fast 30 Prozent über dem aktuellen Preisniveau.

Derweil senkte die Commerzbank angesichts der Preisentwicklung der vergangenen Tage ihre Goldprognose für das vierte Quartal auf durchschnittlich 1650 von 1800 Dollar je Feinunze. "Getrieben durch die Angst vor Kaufkraftverlusten im Falle eines Abwertungswettlaufs der Währungen, der hohen Staatsverschuldung in den Industrieländern, der niedrigen Realzinsen und dem anhaltenden Kaufinteresse der Zentralbanken in den Schwellenländern sollte Gold seinen Aufwärtstrend wieder aufnehmen", schrieben die Analysten.

Von

rtr

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Micha

17.04.2013, 15:27 Uhr

Über kurz oder lang kehrt das "Papiergeld" zu seinem inneren Wert zurück, zu NULL!
Gold ist die älteste Währung der Welt und wird es auch noch sein, wenn es den Euro nur noch in den Geschichtsbüchern gibt!
Last but not least der klugen Sprüche: Wer Gold hat, hat immer Geld!

Insider

17.04.2013, 15:59 Uhr

Richtig so,Gold ist die beständigste "Währung" der Welt.Außerdem war das Mediengebashe der beste Kontraindikator.

RZR

17.04.2013, 16:04 Uhr

@Micha

Versuchen Sie sich selbst Mut zu geben? Oder suchen Sie in offentlichen Foren nach Gleichgesinnten, die gleichwertige Fehlentscheidungen getroffen haben?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×