Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2012

07:54 Uhr

Nach „Sandy“

Ölpreise wieder leicht gesunken

Die Ölpreise sind am Freitag leicht gesunken. Nachdem Wirbelsturm Sandy mehrere Ölraffinerien lahmgelegt und so für Preisschwankungen gesorgt hatte, stützt die wiederaufgenommene Produktion den Ölpreis nun wieder.

In den USA brachte Wirbelsturm Sandy die Ölproduktion ins Stocken. Mittlerweile hat sich die Lage beruhigt. dapd

In den USA brachte Wirbelsturm Sandy die Ölproduktion ins Stocken. Mittlerweile hat sich die Lage beruhigt.

SingapurEin Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Dezember-Lieferung kostete am frühen Morgen 107,83 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preise für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 41 Cent auf 86,68 Dollar.

Marktbeobachter erklärten die Bewegung mit einer Reaktion auf die überwiegend feste Tendenz in der laufenden Woche. Nach Durchzug des schweren Wirbelsturms Sandy hatten mehrere große Ölraffinerien an der US-Ostküste ihre Produktion in den vergangenen Tagen wieder aufgenommen. Dies hatte die Preise für Rohöl gestützt.

Einige Raffinerien sind jedoch immer noch geschlossen. Auch darauf führten Händler die zuletzt schwächere Tendenz am Ölmarkt zurück. Geringere Raffineriekapazitäten sorgen tendenziell für Angebotsüberhänge an Rohöl und damit für Preisdruck, da die Weiterverarbeitung zu Ölprodukten wie Benzin stockt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×