Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2012

15:56 Uhr

Nachfrage bricht ein

Ausnahmezustand auf weltgrößtem Goldmarkt

VonJörg Hackhausen

Indien ist der größte Goldmarkt der Welt. Aber nicht mehr lange. Die Nachfrage nach Gold bricht ein. Die Goldhändler streiken. Zehntausende gehen auf die Straße. Das könnte Folgen für den weltweiten Goldpreis haben.

Im vergangenen Jahr haben die Inder noch 969 Tonnen Gold gekauft - das entspricht fast einem Drittel der weltweiten Nachfrage nach physischem Gold. Reuters

Im vergangenen Jahr haben die Inder noch 969 Tonnen Gold gekauft - das entspricht fast einem Drittel der weltweiten Nachfrage nach physischem Gold.

Der indische Goldmarkt befindet sich im Ausnahmezustand. Die Nachfrage nach Gold geht drastisch zurück.

Im vergangenen Jahr kauften die Inder noch 969 Tonnen Gold, in Form von Münzen, Barren und Schmuck; allein in den ersten drei Monaten des Jahres 2011 waren es rund 300 Tonnen Gold. In diesem Jahr bricht die Nachfrage massiv ein. Im ersten Quartal dieses Jahres sei die Nachfrage auf 125 bis 150 Tonnen zurückgegangen, meint Prithviraj Kothari, Präsident der Bombay Bullion Association.

„Das wird kurzfristig für Schwankungen beim Goldpreis sorgen“, sagt Alexandra Knight, Expertin der National Australia Bank. „Indien ist der weltgrößte Goldkäufer, entsprechend groß ist der Einfluss auf den Preis.“

Die größten Goldnachfrager

Welche Region sind die größten Nachfrager?

Zwischen 1980 und 2010 hat sich die weltweite Gold-Nachfrage von Europa und Nordamerika nach Ostasien und Indien verschoben. 1980 kam aus Nordamerika und Europa noch 68 Prozent der Nachfrage, 2010 waren es noch 27 Prozent. Die Ostasiaten und Inder steigerten sich dagegen von 14 auf 58 Prozent.

Was wird nachgefragt?

Der Großteil der Nachfrage lag 1980 noch im Investmentbereich, Goldschmuck spielte damals eine geringere Rolle. Bis zum Jahr 2000 machten Investments einen immer geringeren Teil der Nachfrage aus, die Bedeutung von Schmuck dagegen stieg. Nach 2000 wandelte sich das Verhältnis wieder. Seitdem machen Investitionen knapp 40 Prozent der Gesamtnachfrage aus.

Wer kauft Goldschmuck?

Die West-Ost-Verlagerung zwischen 1980 und 2010 zeigt sich besonders stark beim Goldschmuck. 1980 kamen lediglich 22 Prozent der Nachfrager aus Indien und Asien, 2010 waren es 66 Prozent.

Wer sind die Gold-Investoren?

Zwischen 2000 und 2010 ist der Anteil der Europäer und Nordamerikaner unter den Investment-Nachfragern von unter zehn auf über 40 Prozent angestiegen.

Woher kommen die Technologie-Nachfrager?

Die Goldnachfrage in der Technologie-Branche wird zunehmend von Ostasien getragen. Sie stieg zwischen 1970 und 2010 von 17 auf 67 Prozent.

Es ist nicht so, dass die Inder Gold nicht mehr mögen – kaum eine Nation ist so verrückt nach Gold. Die Schuld geben die Goldhändler der notorisch klammen Regierung in Neu Delhi. Anfang des Jahres hat das Finanzministerium die Einfuhrzölle auf Gold verdoppelt, im April steht die nächste Erhöhung von zwei auf vier Prozent an. Hinzu kommen weitere Sonderabgaben. Dadurch wird Gold für die Händler - und letztlich für die Kunden - teurer.

Die Goldhändler sagen, der Staat kassiere bei ihnen ab, um das Haushaltsloch zu stopfen. Aus Protest haben landesweit etwa drei Viertel der Juweliere ihre Läden dicht gemacht – der Streik dauert mittlerweile schon zehn Tage an. „Die Gold-Basare sind leer“, sagt Yogesh Singhal von der Vereinigung der Goldhändler in Delhi. Und der Streik werde andauern, bis der Staat die neuen Abgaben zurückgenommen habe. „Für die Juweliere geht es um’s Überleben“, so Singhal. Nach Angaben der indischen Goldlobby wollen am Montag in Delhi mehrere Zehntausend auf die Straße gehen, um gegen die Goldabgaben zu demonstrieren. Eine ähnliche Demo lief vor zwei Tagen in Mumbai ab.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

danke_dir...

26.03.2012, 16:35 Uhr

Zuerst erzählt man uns, dass der wichtige Papiermarkt/Derivate x-mal größer ist, als der physische Handel. Und nun erzählt die Commerzbank so etwas. Hm? Echt lustig.

Account gelöscht!

26.03.2012, 17:02 Uhr

das passt doch prima zu diesem Artikel ;-)

http://www.mmnews.de/index.php/gold/9784-wolfram-als-gold-neue-faelschungen-aufgetaucht

Account gelöscht!

26.03.2012, 17:06 Uhr

mal wieder konzertiertes Gold-Bashing ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×