Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2011

11:56 Uhr

Neue Schätzung

Chinas Devisenreserven wachsen etwas langsamer

China hat bereits den mit Abstand größten Devisenschatz der Welt und hortet fleißig weiter. Im Schlussquartal 2010 wurden zwar etwas weniger neue Reserven angehäuft als zunächst erwartet worden war. Nichtsdestotrotz bleibt das Wachstum immens.

Yuan- und Dollarnoten: China hat immense Dollar-Bestände. dpa

Yuan- und Dollarnoten: China hat immense Dollar-Bestände.

HB PEKING. China hat seine Devisenreserven Ende 2010 nicht so stark aufgestockt wie zunächst berichtet. Wie die Devisen-Aufsichtsbehörde am Montag mitteilte, legten die Bestände im vierten Quartal 2010 lediglich um 185 Milliarden Dollar zu.

In einer ersten Schätzung hatte die Zentralbank des Landes einen Anstieg um 199 Milliarden Dollar veranschlagt. Der Überschuss in der Leistungsbilanz legte im Schlussquartal zum Vorjahr um 13 Prozent auf 102,2 Milliarden Dollar zu.

China ist der größte Gläubiger der USA. Die Regierung in Peking liegt mit der weltgrößten Volkswirtschaft im Clinch, die dem Schwellenland wegen seiner Wechselkurspolitik Wettbewerbsverzerrung vorwirft.

Die USA und weitere westliche Länder argumentieren, dass die Volksrepublik den eigenen Exporteuren durch eine künstlich niedrig gehaltene Landeswährung Yuan auf den Weltmärkten unfaire Vorteile verschaffe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×