Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2014

08:57 Uhr

Neue Wertpapierkäufe

Euro legt vor EZB-Entscheidungen zu

Leicht gestiegen aber weiterhin in Reichweite des Zweijahrestiefs: Der Euro kostet am Morgen 1,2650 US-Dollar. Im Laufe des Tages will die EZB ihre Entscheidungen verkünden, etwa zu neuen Käufen von Wertpapieren.

Das Euro-Zeichen vor der Zentrale der EZB in Frankfurt: Experten rechnen mit einer weiteren Eintrübung des Eurokurses. dpa

Das Euro-Zeichen vor der Zentrale der EZB in Frankfurt: Experten rechnen mit einer weiteren Eintrübung des Eurokurses.

Frankfurt/MainDer Kurs des Euro ist am Donnerstag vor neuen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) gestiegen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2650 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als am Vorabend. Der Euro bleibt aber in Reichweite seines Zweijahrestiefs. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2603 Dollar festgesetzt.

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der Geldpolitik. Am frühen Nachmittag wird die EZB nach einer auswärtigen Ratssitzung in Neapel ihre Entscheidungen verkünden. Im Mittelpunkt stehen Details zu neuen Wertpapierkäufen der Notenbank. Mit den Käufen sollen die schwache Kreditvergabe der Banken, das maue Wirtschaftswachstum und die niedrige Inflation angeschoben werden.

Größeres Zeitfenster: G20-Experten wollen Devisenhandel reformieren

Größeres Zeitfenster

G20-Experten wollen Devisenhandel reformieren

Das tägliche „Fixing“ zur Berechnung von Devisenkursen soll künftig eine statt fünf Minuten dauern. Das soll Manipulationen erschweren. Den Vorschlag arbeitete ein Gremium der G20 aus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×