Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2011

12:21 Uhr

Öl

Goldman prognostiziert Anstieg des Preises

Goldman Sachs hat die Vorhersage für den Ölpreis am Dienstag angehoben - ungeachtet des jüngsten Preisrückgangs. Für 2012 sieht die Bank den Ölpreis bei 140 Dollar.

Eine Ölpumpe fördert Öl im US-Bundesstaat Texas. Quelle: ap

Eine Ölpumpe fördert Öl im US-Bundesstaat Texas.

FrankfurtDie US-Bank Goldman Sachs erhöhte ihre Prognose zum Jahresende auf 120 von 105 Dollar je Fass. In zwölf Monaten sieht sie den Ölpreis bei 130 (107) Dollar und Ende kommenden Jahres bei 140 (120) Dollar. Der Markt werde sich 2012 auf ein kritisches Niveau verengen und der Ölpreis werde deutlich ansteigen, hieß es.

Dies werde dann die Nachfrage dämpfen. Skeptisch äußerten sich hingegen die Rohstoffexperten der Unicredit. Sie sehen einer Studie zufolge den Preis für ein Fass Brent Ende des Jahres „in Richtung 100 Dollar pro Fass“. „Ursache hierfür ist eine leichte Abschwächung der Weltkonjunktur und der hohe Benzinpreis“, heißt es in der Studie. Im Jahresschnitt 2012 sehen sie den Preis bei 110 Dollar, 2012 im Schnitt bei 100 Dollar.

Am Dienstag verteuerte sich das Fass WTI um 1,3 Prozent auf 98,25 Dollar. Brent wurde mit 1,2 Dollar 111,37 Prozent höher gehandelt. Händler begründeten den Preisanstieg mit der Goldman-Studie und dem etwas schwächeren Dollar.

 

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×