Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2010

07:29 Uhr

Öl

Ölpreise leicht im Minus

Anleger warten ab. Am Nachmittag könnten die neuen US-Arbeitsmarktdaten neue Impulse bringen. Derweil fallen die Ölpreise leicht.

dpa-afx NEW YORK/LONDON. Die Ölpreise sind am Freitag vor der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts etwas gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Februar kostete 82,45 US-Dollar. Das sind 21 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Februar sank um 29 Cent auf 81,22 Dollar.

Der Blick des Marktes richtet sich laut Commerzbank ganz auf den US-Arbeitsmarktbericht. Die Auswirkungen auf den Ölmarkt sind jedoch unklar. „Eine positive Überraschung würde zwar den Konjunkturhoffnungen neuen Auftrieb geben, jedoch auch einen stärkeren Dollar mit sich bringen“, heißt es in einem Kommentar. Eine stärkere Konjunkturerholung würde auch die Nachfrage nach Rohöl steigern. Ein steigender Dollar verteuert hingegen das in Dollar gehandelte Rohöl und dämpft daher auch die Nachfrage.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stieg unterdessen weiter. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel (159 Liter) am Donnerstag im Durchschnitt 80,12 $. Das waren 48 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×