Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2016

10:12 Uhr

Öl

Ölpreise pendeln um Jahresendniveau

Die diplomatischen Auseinandersetzungen zwischen Saudi Arabien und dem Iran konnten den Ölpreis nur kurzfristig verteuern. Mittlerweile ist Ernüchterung eingetreten. Der Preis gibt leicht nach.

Noch immer übertrifft das Angebot auf dem Weltmarkt die Nachfrage. Noch sind keine anhaltenden Preissteigerungen in Sicht. dpa

Volle Lager

Noch immer übertrifft das Angebot auf dem Weltmarkt die Nachfrage. Noch sind keine anhaltenden Preissteigerungen in Sicht.

SingapurNach einem deutlichen Rückgang am Vorabend befinden sich die Ölpreise am Dienstag wieder unter dem Niveau wie vor dem Jahreswechsel. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Vormittag 37,22 US-Dollar. Das waren 6 Cent weniger als am Vorabend. Das Jahr 2015 schloss Brent bei 37,60 Dollar ab. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel zuletzt ebenfalls leicht um 3 Cent auf 36,73 Dollar.

Die Preise waren am Montag zwischenzeitlich wegen der starken Eintrübung der diplomatischen Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran gestiegen. Da beide Länder wichtige Ölexportstaaten sind, halten Analysten durch den Konflikt dämpfende Effekte auf das Ölangebot für denkbar.

Am Montagabend führten allerdings mit Enttäuschung aufgenommene Konjunkturdaten aus den USA zu einer Kurskorrektur. Eine schwache Entwicklung der US-Industrie dämpft auch die Nachfrage nach Rohöl.

Öl-Aktien: Diesen Öl-Konzernen laufen die Anleger weg

Öl-Aktien

Diesen Öl-Konzernen laufen die Anleger weg

Seit Monaten ist der Ölpreis auf Talfahrt. Rohöl überflutet die Weltmärkte, die Nachfrage ist aber schwach. Anleger gehen wegen einbrechender Gewinne bei Öl-Konzernen in Deckung. Dennoch verlieren nicht alle Aktien.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×