Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2011

14:10 Uhr

Öl

Schwächerer Dollar stößt Preise an

Der Ölpreis zieht derzeit wieder an und nähert sich dem Monatshoch an - dank eines schwachen Dollars, gesunkenen US-Rohöllagerbestände und steigenden Aktienmärkten.

Eine Zapfpistole aufgenommen an einer Tankstelle. Quelle: dpa

Eine Zapfpistole aufgenommen an einer Tankstelle.

Frankfurt

Der schwächere US-Dollar und steigende Aktienmärkte haben den Ölpreisen am Donnerstag Auftrieb gegeben. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete mit 124,69 Dollar 0,7 Prozent mehr. Der Preis näherte sich damit wieder dem vor zehn Tagen erreichten 32-Monatshoch von 127 Dollar an.

Ein Barrel des US-Öls WTI verteuerte sich um 0,6 Prozent auf 112,11 Dollar. Preistreibend wirkten sich laut Händlern auch die in der vergangenen Woche gesunkenen US-Rohöllagerbestände aus. Trotz der hohen Preise, sei die Nachfrage nach Öl offenbar wieder etwas besser, hieß es.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×