Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2015

08:33 Uhr

Ölpreis

Brent und WTI auf Siebenjahrestief

Die Entscheidung der Opec, die Fördermengen für Erdöl vorerst nicht zu drosseln, hat die Preise auf Talfahrt geschickt. Für die Fracking-Branche wird das zur Bedrohung. Deutschland könnte profitieren.

Dirk Müllers Cashkurs

„Ölpreis wird nicht steigen - ganz im Gegenteil“

Dirk Müllers Cashkurs: „Ölpreis wird nicht steigen - ganz im Gegenteil“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New York/FrankfurtDie Ölpreise haben am Dienstag weiter nahe ihrer mehrjährigen Tiefstände vom Vortag notiert. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 40,91 US-Dollar. Das waren 31 Cent mehr als am Vorabend, als der Preis den tiefsten Wert seit Februar 2009 erreicht hatte.

Der Preis für ein Fass der Sorte WTI stieg leicht auf 37,67 Dollar. Das waren 17 Cent mehr als beim Tiefstand vom Vortag. Auch beim WTI war der niedrigste Wert seit Februar 2009 erreicht worden.

Seit Freitag sinken die Ölpreise, nachdem die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) bekanntgegeben hatte, dass sie ihre Förderpolitik vorerst nicht verändern wird. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank ist der Rückgang der Ölpreise nach dem Opec-Treffen vom vergangenen Freitag nicht überraschend. Das Ölkartell hatte sich abermals nicht auf eine Kürzung oder Deckelung der Produktion einigen können, obwohl dies von einigen Mitgliedsländern gefordert worden war.

Streit um Fördermengen: Der Opec droht die Spaltung

Streit um Fördermengen

Premium Der Opec droht die Spaltung

Der Kampf um Marktanteile entzweit die Opec: Es droht eine Spaltung in Arm und Reich. Die unterschiedlichen Interessen schwächen die Organisation nachhaltig. Für die EU dagegen ist der Streit ein Segen. Eine Analyse.

Leidtragende des anhaltend hohen Angebots und der niedrigen Preise sind vor allem die großen Förderunternehmen – allen voran Frackingfirmen. Bereits in diesem Jahr hat der Preisverfall am Ölmarkt der Förderindustrie einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Die Gewinne der Ölmultis wie Shell, BP und Exxon brachen ein, noch heftiger traf es die Fracking-Firmen und ihre Zulieferer in den USA. Dennoch schlug sich die Branche besser als erwartet - die von Analysten prognostizierte Pleitewelle blieb bislang aus.

Die Aussicht auf 2016 macht den Unternehmen allerdings wenig Mut. Experten gehen davon aus, dass die Leidenszeit andauern wird. „Die Stimmung am Markt hat erneut zum maximalen Pessimismus gedreht – die Rede ist wieder vom 20-Dollar-Ölpreis“, heißt es im Ausblick des Analysehauses Energy Aspects.

Die größten Öl- und Gaskonzerne der Welt

Platz 1

Exxon Mobil (USA)

Jahresumsatz: 356,6 Milliarden Dollar

Platz 2

PetroChina (China)

Umsatz 2015: 329,7 Milliarden Dollar

Platz 3

Chevron (USA)

Jahresumsatz: 197,4 Milliarden Dollar

Platz 4

Royal Dutch Shell (Großbritannien)

Jahresumsatz: 192,1 Milliarden Dollar

Platz 5

Sinopec (China)

Jahresumsatz: 119,1 Milliarden Dollar

Platz 6

Total (Frankreich)

Jahresumsatz: 118,5 Milliarden Dollar

Platz 7

BP (Großbritannien)

Jahresumsatz: 118,35 Milliarden Dollar

Platz 8

ConocoPhillips (USA)

Jahresumsatz: 76,67 Milliarden Dollar

Platz 9

Cnooc (Hongkong)

Jahresumsatz: 63,12 Milliarden Dollar

Platz 10

Eni (Italien)

Jahresumsatz: 63 Milliarden Dollar

Quelle

Thomson Reuters/Unternehmensangaben

Hauptgrund für den Preisverfall ist die massive Überversorgung der Weltwirtschaft. Das Opec-Ölkartell mit Saudi-Arabien an der Spitze und die US-Fracking-Industrie pumpen im Kampf um Marktanteile um die Wette. Die Opec wird – so machten ihre Ölminister in einer Sitzung am vergangenen Freitag klar – zunächst an der Förderpolitik festhalten. Nicht ganz so tief sieht die Weltbank den Ölpreis im kommenden Jahr. Sie prognostiziert für 2016 einen durchschnittlichen Preis von 51 Dollar pro Barrel. Damit würde er einen Dollar unter dem erwarteten Durchschnittspreis für 2015 liegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×