Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2015

13:28 Uhr

Ölpreis

Hohes Angebot sorgt für Preisdruck

Neue Lagerdaten aus den USA zeigen: Das Angebot an Rohöl ist hoch – und die Bestände steigen anhaltend. Das setzt den Ölpreis unter Druck. Der steigende Dollar verschärft die Situation.

Die Preise für den Rohstoff haben mehrjährige Tiefststände erreicht. dpa

Ölpreis

Die Preise für den Rohstoff haben mehrjährige Tiefststände erreicht.

SingapurDie Ölpreise haben am Donnerstag weiter unter Druck gestanden. Am Markt wurden das anhaltend hohe Angebot und die Zinsanhebung der US-Notenbank als Gründe genannt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen 37,10 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI ging um 12 Cent auf 35,40 Dollar zurück.

Damit notieren die Ölpreise in der Nähe ihrer Anfang der Woche erreichten mehrjährigen Tiefststände. Hauptgrund ist das hohe Angebot an Rohöl, wie am Mittwoch auch neue Lagerdaten aus den USA zeigten. Die ohnehin hohen Bestände stiegen weiter. Belastet wurden die Ölpreise auch durch den stärkeren Dollar, der von der Zinsanhebung der US-Notenbank vom Mittwochabend profitierte. Weil Rohöl in der US-Währung gehandelt wird, verteuert ein hoher Dollarkurs den Rohstoff für Investoren außerhalb des Dollarraums.

Öl-Aktien: Diesen Öl-Konzernen laufen die Anleger weg

Öl-Aktien

Diesen Öl-Konzernen laufen die Anleger weg

Seit Monaten ist der Ölpreis auf Talfahrt. Rohöl überflutet die Weltmärkte, die Nachfrage ist aber schwach. Anleger gehen wegen einbrechender Gewinne bei Öl-Konzernen in Deckung. Dennoch verlieren nicht alle Aktien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×