Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2015

08:21 Uhr

Ölpreis

Starker Dollar belastet Brent

Ein festerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen teurer. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 48,35 US-Dollar.

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City, Oklahoma. dpa

Erdölförderung in den USA

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City, Oklahoma.

SingapurDie Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 48,35 US-Dollar. Das waren 27 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI kletterte um 12 Cent auf 45,50 Dollar.

Der Höhenflug des Dollars am Donnerstag hatte die Ölpreise nur vorübergehend belastet. Ein festerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen teurer. Auch die Rohöl-Lagerbestände in China, die auf den höchsten Stand seit acht Monaten stiegen, hätten die bereits schlechte Stimmung am Ölmarkt nicht noch weiter eingetrübt, sagte ein Händler.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×