Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2015

17:54 Uhr

Ölpreise geben nach

Opec-Aussagen drücken den Ölpreis

Die Ölpreise steuern auf ein neues Tief zu, seit Beginn des Monats ist das so. Auch am Freitag sind sie weiter gesunken. Grund sind schlechte Konjunkturerwartungen in China und hohe Fördermengen der Opec-Länder.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Ölpreis im Fokus der US-Börsen

Wie der Wall-Street-Handel lief: Ölpreis im Fokus der US-Börsen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Furcht der Anleger vor einer globalen Nachfrageschwäche hat die Rohölpreise am Freitag belastet. Die Nordseesorte Brent verbilligte sich um bis zu 1,5 Prozent auf 52,50 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostet mit 47,35 Dollar bis zu 2,4 Prozent weniger.

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) deutet trotz der aktuellen Überversorgung keine Senkung der Fördermengen an. Eine anziehende Nachfrage werde einen anhaltenden Preisverfall verhindern, sagte Opec-Generalsekretär Abdullah Al-Badri zuletzt. Commerzbank-Stratege Eugen Weinberg hält Produktionskürzungen schlussendlich für notwendig, um einem stärkeren Preisverfall entgegenzusteuern. „Wir sind voller Hoffnung, dass sich die Opec bei ihrem Dezember-Treffen auf eine striktere Quotendisziplin einigen wird.” Allein im Juli ist der Ölpreis um 15 Prozent gesunken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×