Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2015

22:46 Uhr

Ölpreise

US-Erdöl fällt auf Sechseinhalb-Jahrestief

Der Preis für US-Rohöl ist am Donnerstagabend auf ein Sechseinhalb-Jahrestief gefallen, nachdem er sich zuvor noch leicht erholt hatte. Sorgen vor einem weltweiten Überangebot halten die Märkte in Atem.

Am Nachmittag könnten frische Daten zu den US-Ölreserven für neue Impulse am Ölmarkt sorgen. dpa

Ölfeld bei Los Angeles

Am Nachmittag könnten frische Daten zu den US-Ölreserven für neue Impulse am Ölmarkt sorgen.

New York/London/SingapurDer Preis für US-Rohöl ist am Donnerstagabend auf ein Sechseinhalb-Jahrestief gefallen. Ein Barrel (159 Liter) wurde zeitweise unter 42 Dollar gehandelt – ein Rückgang um rund drei Prozent.

Die Ölpreise bleiben unter Druck. Der Preis für US-Rohöl der Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) fiel am Donnerstag zwischenzeitlich bis unter die Marke 42 Dollar und erreichte damit den tiefsten Stand seit über sechs Jahren. Das entspricht einem Rückgang um rund drei Prozent.

Der Preis pro Barrel (159 Liter) WTI zur Lieferung im September sank bis zuletzt um 1,07 Dollar auf 42,23 Dollar. Zuvor hatte er mit 41,91 Dollar das niedrigste Niveau seit März 2009 markiert. Damals war ein Barrel mit 39,44 Dollar gehandelt worden. Das Fass Rohöl der Nordseesorte Brent verbilligte sich um 49 Cent auf 49,17 Dollar.

Händler machten globale Wachstumssorgen, vor allem ausgehend von China, und die anhaltende Überversorgung der Weltwirtschaft mit Rohöl für den Abwärtstrend verantwortlich. Ausfälle bei Raffinerien und Daten über einen großen Anstieg der Vorräte in den US-Lagern verstärkten die Sorgen über das weltweite Überangebot.

Zudem drücke der starke Dollar, der den Rohstoff in anderen Währungsräumen verteuert, die Nachfrage.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×