Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2005

19:00 Uhr

Rohstoffe + Devisen

Ölpreise ziehen deutlich an - Spekulationen über weitere Opec-Kürzungen

Spekulationen über eine weitere Drosselung der Förderung durch die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) haben am Donnerstag die Ölpreise kräftig steigen lassen.

dpa-afx LONDON/NEW YORK. Spekulationen über eine weitere Drosselung der Förderung durch die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) haben am Donnerstag die Ölpreise kräftig steigen lassen. In London kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent am Abend 42,60 Dollar und damit 2,09 Dollar mehr als bei Handelsschluss am Vorabend. In New York verteuerte sich ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI um 1,81 Dollar auf 45,20 Dollar.

"Kommentare von wichtigen Opec-Ländern deuten darauf hin, dass das Ölkartell ernsthaft weitere Förderdrosselungen erwägt", sagte Analyst Jamal Qureshi von PFC. "Das hat den Ölpreis nach oben getrieben." Die zuständigen Minister der Opec-Länder kommen am 30. Januar erneut zusammen, nachdem das Ölkartell im Dezember den Abbau seiner Überproduktion um eine Million Barrel pro Tag beschlossen hatte. Saudi-Arabien und weitere Mitgliedsländer folgten diesem Beschluss bereits.

Die offizielle Förderquote der Opec, die den Irak nicht mit einschließt, war im vergangenen Jahr lange Zeit um mehr als eine Million Barrel pro Tag übertroffen worden, um die hohen Ölpreise zu dämpfen. Da die Ölpreise inzwischen deutlich unter ihren im Oktober erreichten Rekordniveaus liegen, drängten einige Opec-Staaten auf eine Einhaltung der Fördermenge.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×