Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2016

14:31 Uhr

Ölproduktion

Opec fördert so viel Öl wie seit Jahren nicht mehr

Um den Ölpreisverfall zu stoppen, haben sich die Opec-Staaten zum ersten Mal seit acht Jahren auf eine Drosselung ihrer Fördermengen geeinigt. Gleichzeitig fördern die Staaten aber so viel Öl wie seit 2008 nicht mehr.

Ölpreise steigen

Opec ringt sich zu Förderkürzung durch

Ölpreise steigen: Opec ringt sich zu Förderkürzung durch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonDie Opec hat im September so viel Öl gefördert wie seit mindestens 2008 nicht mehr. Das widerspricht den jüngsten Bemühungen, die Produktion zu senken, um den in den vergangenen Jahren deutlich gefallen Preis für den Rohstoff zu stabilisieren. Im Mittwoch veröffentlichten Monatsbericht des Öl-Kartells hieß es, es seien täglich 33,39 Millionen Fass gefördert worden, 220.000 mehr als im August.

Zuletzt hatten sich die Opec-Staaten zum ersten Mal seit acht Jahren auf eine Drosselung ihrer Fördermengen geeinigt. Bei früheren Treffen waren immer wieder der Iran und Saudi-Arabien aneinandergeraten – ein Symbol für die politischen Spannungen zwischen den beiden Ländern. Die Produktion soll den Plänen zufolge auf 32,5 bis 33,0 Barrel pro Tag zurückgehen.

Putin will Ölförderung drosseln: Unerwartete Schützenhilfe für Draghi

Putin will Ölförderung drosseln

Premium Unerwartete Schützenhilfe für Draghi

Die Ankündigung von Russlands Präsident Wladimir Putin, die Ölfördermenge zu drosseln, lässt den Preis des Rohstoffs kräftig steigen. Das hilft kurzfristig auch EZB-Chef Draghi. Doch ausruhen kann er sich darauf nicht.

Der Preisverfall beim Schwarzen Gold geht vor allem auf ein Überangebot zurück. Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) teilte zudem mit, dass die nicht zum Kartell gehörenden Staaten ihre Förderung 2017 ausweiten dürften, und zwar stärker als bislang gedacht. Vor allem Russland werde mehr Öl in den Markt pumpen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×