Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

08:26 Uhr

OPEC-Kürzung

Ölpreise geben etwas nach

Im Ölmarkt ist die Förderkürzung der erdölexportierenden OPEC-Länder das beherrschende Thema. Experten zweifeln an der Umsetzung der Kürzung. Die Ölländer hoffen auf einen ruhigeren Markt in der Mitte des Jahres.

Angebot und Nachfrage am Ölmarkt sollen sich aufgrund der Förderkürzung der OPEC-Länder wieder einpendeln. dpa

Ölpreis

Angebot und Nachfrage am Ölmarkt sollen sich aufgrund der Förderkürzung der OPEC-Länder wieder einpendeln.

SingapurDie Ölpreise sind am Dienstag leicht gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 55,62 US-Dollar und damit 24 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um drei Cent auf 52,34 Dollar.

Am Ölmarkt bleibt die Förderkürzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und anderer Ölländer das beherrschende Thema. Mit Saudi-Arabien geht das führende Opec-Land davon aus, dass der Ölmarkt Mitte des Jahres eine Balance zwischen Angebot und Nachfrage finden werde.

Opec: Ölpreis-Anstieg dürfte Erschließung neuer Ölfelder vorantreiben

Opec

Ölpreis-Anstieg dürfte Erschließung neuer Ölfelder vorantreiben

Nach der Ölpreis-Stabilisierung ist mit dem Startschuss zur Ausbeutung neuer Ölfelder zu rechnen. In diesem Jahr werden die Investitionen der Energiekonzerne wohl um drei Prozent auf 450 Milliarden Dollar steigen.

Daher sei davon auszugehen, dass die ab Januar geltende sechsmonatige Kürzung der Fördermenge möglicherweise nicht verlängert werden müsse, sagte der saudische Ölminister Khalid Al-Falih. Unter Experten gibt es aber nach wie vor Zweifel, ob die vereinbarte Kürzung auch tatsächlich vollständig umgesetzt wird.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.01.2017, 17:47 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×