Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2016

21:00 Uhr

Opec-Treffen in Wien

Das Tauziehen auf dem Ölmarkt geht weiter

VonLeonidas Exuzidis

Showdown in Wien: Beim Treffen der Opec-Staaten am Mittwoch entscheidet sich, ob die Ölförderung tatsächlich gedrosselt wird. Kritiker hingegen senken den Daumen – und sehen sich durch die vergangenen Tage bestätigt.

Bringt das Treffen in Wien das Ölkartell langfristig weiter? Einige Kritiker bezweifeln das. dpa

Unklare Voraussetzungen

Bringt das Treffen in Wien das Ölkartell langfristig weiter? Einige Kritiker bezweifeln das.

DüsseldorfKommt die Einigung oder kommt sie nicht? Einmal mehr richten Marktbeobachter den Fokus in dieser Woche auf die Opec – und hoffen inständig ihre Handlungsfähigkeit. Am Mittwoch trifft sich das Ölkartell in Wien, um sich erneut auf eine konkrete Reduktion der Ölfördermenge zu einigen, die wiederum den Preis stabilisieren soll. Bereits am heutigen Montag kamen Opec-Experten zur Vorbereitung zusammen.

In der Vergangenheit wurde man allerdings häufig enttäuscht oder vertröstet – und daher bringen einige Experten dem Optimismus gehörig Skepsis entgegen. Es wachsen die Zweifel, ob das Ölkartell am Mittwoch tatsächlich eine konkrete Produktionskürzung festzurrt.

Die Opec selbst jedenfalls äußert sich vorsichtig zuversichtlich. „Wir sind noch hoffnungsvoll“, sagte ein Vertreter aus Libyen am Montag. „Solange wir uns unterhalten, sollten wir optimistisch sein“, so die Delegation aus Kuwait. Kritiker halten dagegen: Für eine gemeinsame Vereinbarung seien die internen Meinungsverschiedenheiten noch zu groß.

Wie sich die Opec-Einigung für Verbraucher auswirkt

Wie reagiert der Markt auf die Einigung der Opec-Länder?

Dieser Schritt war nicht erwartet worden und führte zunächst zu einem raschen Anstieg der Ölpreise um mehr als zwei Dollar. Am Donnerstag waren für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent rund 48 Dollar zu bezahlen. Das ist weder besonders viel noch besonders wenig und entspricht dem Durchschnittspreis im laufenden Jahr. Vor einem Jahr war der Ölpreis ungefähr gleich hoch. Im Januar und Februar war er für einige Tage unter die Marke von 30 Dollar gestürzt, hatte sich aber anschließend wieder erholt.

Quelle: dpa

Wird Heizöl nach dem Opec-Beschluss nun teurer?

Kaum. Auch der Preis für Heizöl ging am Donnerstag zwar vorerst in die Höhe, gegenwärtig sind im bundesweiten Durchschnitt 51 Euro für 100 Liter zu bezahlen (inklusive Mehrwertsteuer). Das war aber schon mal günstiger, als der Heizöl-Preis im Januar und Februar kurz unter 40 Euro gefallen war. Eigenheimbesitzer und Mieter können sich derzeit nicht beklagen, wenn sie mit Heizöl heizen. Zuletzt waren die Preise 2009 auf einem vergleichbaren Niveau, seitdem meistens viel höher. Vor einem Jahr war Heizöl ungefähr 5 Euro teurer. Zwischen 2011 und 2014 mussten die Kunden noch mehr als 80 Euro bezahlen, in der Spitze mehr als 96 Euro.

Und wie sieht es beim Benzin aus?

Der aktuelle Preis für Diesel liegt bei 1,08 Euro je Liter, für Superbenzin E10 sind im bundesweiten Durchschnitt ungefähr 1,28 Euro zu bezahlen. Vor einem Jahr lagen die Preise um zwei bis drei Cent höher. Damit sind die Kraftstoffpreise auf Jahressicht relativ stabil. Sie schwanken jedoch nach wie vor sehr stark nach Tageszeiten und sind auch regional verschieden.

Mehr als die Hälfte der Haushalte heizen nicht mit Öl, sondern mit Gas. Haben sie mit Auswirkungen zu rechnen?

Die Öl- und Gasmärkte haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend entkoppelt. Während der Preis für Heizöl in den vergangenen beiden Jahren um rund 40 Prozent zurückging, betrug der Rückgang beim Gas nicht einmal 10 Prozent. Die Gasversorger mussten zwar bei der Beschaffung im Großhandel weniger für das Gas bezahlen, die Börsenpreise sanken zwischen Juli 2014 und Juli 2016 um mehr als ein Fünftel. Die Unternehmen hatten aber zum Teil auch höhere Leitungskosten zu verkraften. Für den Herbst haben viele Versorger Preissenkungen angekündigt, im Schnitt nach Angaben des Internet-Portals Verivox um rund 7 Prozent.

Dann wird die nächste Heizsaison also günstiger als die vergangene?

So war es in den vergangenen beiden Jahren. Die Ausgaben der privaten Haushalte für Energie sind insgesamt rückläufig. In den Jahren 2012 und 2013 musste ein Durchschnittshaushalt jeweils 257 Euro pro Monat für Energie ausgeben; darin sind Strom, Gas oder Öl und Kraftstoffe enthalten. Im Jahr 2014 waren es nur noch 245 Euro und im Jahr 2015, für das noch keine offiziellen Daten vorliegen, war der Trend weiter rückläufig. Ob das Heizen in diesem Winter günstiger wird als im vorigen, hängt jedoch nicht nur von den Preisen ab - sondern auch vom Wetter. Wird der Winter kalt, dann wird es teuer.

Die Entwicklung der vergangenen Tage bestätigt diesen Eindruck. Ursprünglich war dieser Tage auch ein Gespräch mit marktrelevanten Akteuren geplant, die dem Ölkartell nicht angehören – so etwa mit Russland. Der größte Opec-Player, Saudi-Arabien, drängte allerdings erfolgreich auf eine Absage. Solange man sich intern nicht einigen könne, seien konkrete Verhandlungen mit anderen Förderländern nicht sinnvoll, hieß es. Stattdessen treffen sich nur die Opec-Staaten, während vereinzelt Delegierte des Ölkartells für lose Gespräche nach Moskau reisen.

Riad hatte mit neuen Äußerungen bereits am Wochenende für Aufsehen gesorgt – und damit indirekt alle Kritiker gestärkt. Energieminister Khalid al-Falih erklärte am Sonntag, Saudi-Arabien müsse die Ölförderung  gar nicht kürzen, um den Preis zu stabilisieren. Vielmehr erwarte er, „dass die Nachfrage 2017 ermutigend sein wird“, so al-Falih. Womöglich sei es daher ausreichend, die Produktion konstant zu halten statt sie gleich zu senken.

Ein weiterer, wichtiger Faktor: Sollte die Förderung letztlich gedrosselt werden, soll dies nach Wunsch der Opec Hand in Hand mit anderen wichtigen Ölstaaten wie Russland geschehen. Nur so könnten die Preise nachhaltig erhöht werden, argumentiert die Opec. Der Kreml fördert derzeit selbst auf Rekordniveau. Russlands Ölminister Alexander Nowak sagte kürzlich, dass bereits eine konstante Fördermenge eine „schwierige Situation“ bedeuten würde – daher halten Experten gar einen Produktionsrückgang für unwahrscheinlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×