Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2015

17:58 Uhr

Opec-Treffen

Kein Ende des billigen Öls in Sicht

VonHans-Peter Siebenhaar

Die Opec kürzt die Ölproduktion nicht – somit bleibt die Überversorgung bestehen. Im Ölkartell herrscht inzwischen Ernüchterung. Experten erwarten jedoch keine Preise jenseits von 65 Dollar pro Fass.

Bild mit Symbolwert: Ein Weg zurück nach oben auf der Preisskala scheint für den Ölpreis derzeit kaum möglich. Reuters

Opec-Logo am Hauptsitz in Wien

Bild mit Symbolwert: Ein Weg zurück nach oben auf der Preisskala scheint für den Ölpreis derzeit kaum möglich.

WienDie Zeiten des billigen Öls gehen weiter. Die Opec hat am Freitag das bisherige Produktionsziel von 30 Million Fass pro Tag nicht gekürzt. Das heißt, die Überversorgung bleibt bestehen. Die Opec, bestehend aus zwölf Mitgliedsländern, liefert rund 40 Prozent des weltweiten Ölbedarfs.

Im Kreis der zwölf Opec-Länder hat nach zweitätiger Analyse vor der eigentlichen Konferenz am Freitag ein neuer Realismus Einzug gehalten. „Wir bekommen nicht mehr 100 Dollar“, sagte Opec-Generalsekretär Abdullah Salem El-Badri nach der Sitzung des Ölkartells in Wien. Das ist eine dreiste Beschönigung. Arme Mitgliedsländer wie der Irak oder Venezuela träumen von 75 Dollar. Als die Ölminister ihren Preiswunsch auf einer Opec-Veranstaltung in der Wiener Hofburg öffentlich äußerten, lösten sie im Publikum Gelächter aus.

Saudi-Arabien hat sich bei der Opec-Konferenz wieder einmal durchgesetzt. Das Schwergewicht des Öl-Kartells will mit einer Überproduktion die unliebsame Konkurrenz in den USA und in Kanada in Knie zwingen. Ziel der Saudis ist es, die Marktanteile der Opec zu verteidigen.

Mit dem Festhalten am Produktionsziel von 30 Millionen Barrel pro Tag wird die Überversorgung fortgesetzt. Nicht einmal die Opec hält sich an ihr Ziel. Tatsächlich hat sie zuletzt 31,5 Millionen Fass täglich produziert. Und das, obewohl der Verbrauch trotz einer sicher erholenden Weltkonjunktur deutlich niedriger liegt. Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet für dieses Jahr einen durchschnittlichen Bedarf an Opec-Öl von rund 29 Millionen Fass pro Tag.

Die Entscheidung war keine Überraschung. Zuvor waren sich fast ausnahmslos alle Ölanalysten einig, dass an der bisherigen Strategie nichts ändern. Die Saudis können dabei auf die Unterstützung andere Golfstaaten setzen. „Wir reagieren auf den Markt so, dass wir unseren Marktanteil nicht an weniger effiziente Produzenten verlieren“, sagte Katars Ölminister Mohammed bin Saleh Al Sada in Wien.

Für die Verbraucher ist die Entscheidung der Opec eine gute Nachricht. Denn Sprit wird sich nachhaltig nicht verteuern. Auch eine Verschärfung des Krieges in Opec-Mitgliedern wie Libyen oder Irak wird den Preis keinen zusätzlichen Auftrieb geben. Dazu ist das Überangebot schlichtweg zu groß. Und bis zur nächsten Opec-Konferenz ist es noch weit. Das 168.Treffen des Öl-Kartells findet erst am 4. Dezember in Wien statt.

Öl-Experte Zsoldos: „Iran besitzt ein gewaltiges Potenzial“

Öl-Experte Zsoldos

Premium „Iran besitzt ein gewaltiges Potenzial“

Der Chefökonom des Energiekonzerns MOL, István Zsoldos, spricht im Interview über die Rivalität der Öl-Förderländer am Golf und den schwankenden Preis des Rohstoffs.

Mittelfristig hofft die Opec aber auf steigende Preise. Am Freitag betonte die Opec, dass sich die „globale Wirtschaft stabilisiert hat“. Das Öl-Kartell erwartet für dieses und nächstes Jahr ein Wachstum des Bruttosozialprodukts von 3,3 Prozent und dann von 3,5 Prozent. Sie geht optimistisch davon aus, dass die Nachfrage nach Öl bereits im zweiten Halbjahr weltweit steigen wird. „Der weltweite Ölbedarf wird 2015 nach den Vorhersagen um rund 1,2 Millionen Fass täglich wachsen“, sagte Katars Ölminister Mohammed bin Saleh Al Sada.

Analysten sehen hingegen kein Ende des billigen Öls. „In den nächsten Monaten dürfte diese aufgrund der stark gesunkenen Bohraktivität sogar fallen“, bilanzieren die Rohstoffanalysten der Commerzbank. „Einem deutlichen Preisanstieg über 65 Dollar je Barrel hinaus steht das beträchtliche Überangebot entgegen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×