Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2016

14:23 Uhr

Opec-Treffen

Saudi-Arabien dämpft Hoffnung auf konkrete Beschlüsse

Die Mitgliedsländer des Ölkartells Opec kommen am Mittwoch in der algerischen Hauptstadt zu informellen Gesprächen zusammen. Saudi-Arabien dämpft im Vorfeld die Spekulationen über eine Drosselung der Ölförderung.

Saudi-Arabien will seine Ölförderung nur drosseln, wenn der Rivale Iran mitzieht. dpa

Ölförderung in Saudi-Arabien

Saudi-Arabien will seine Ölförderung nur drosseln, wenn der Rivale Iran mitzieht.

AlgierSaudi-Arabien dämpft vor dem Treffen führender Ölnationen die Spekulationen über eine Produktionsdrosselung. „Das ist ein beratendes Treffen“, sagte Energieminister Khalid al-Falih am Dienstag in Algier und ließ damit durchblicken, dass Beschlüsse nicht zu erwarten sind. Die Mitgliedsländer des Ölkartells Opec kommen am Mittwoch am Rande des International Energy Forum in der algerischen Hauptstadt zu informellen Gesprächen zusammen. Auch Gespräche mit Russland sind geplant, das nicht der Opec angehört. Die Ölpreise haben sich seit 2014 wegen eines Überangebots mehr als halbiert, weshalb die Opec und Russland eine Produktionsbegrenzung ins Spiel bringen.

Saudi Arabiens Öl-Problem: Zentralbank muss die Banken mit Milliarden stützen

Saudi Arabiens Öl-Problem

Zentralbank muss die Banken mit Milliarden stützen

Saudi-Arabien ist zwar der mächtigste Akteur im Ölgeschäft. Doch auch den Scheichs macht der niedrige Ölpreis zu schaffen. Die Zentralbank der Regierung greift nun den Geldhäusern mit Milliardenhilfen unter die Arme.

Insidern zufolge hat Saudi-Arabien angeboten, seine Produktion zu drosseln – vorausgesetzt, der Rivale Iran tut dies ebenfalls. Allerdings wolle der Iran seine Produktion von derzeit 3,6 auf 4,1 bis 4,2 Millionen Barrel pro Tag ausweiten. „Es ist nichts zu erwarten, solange der Iran nicht doch noch seine Einstellung ändert und einem Einfrieren zustimmt“, sagte einer der Insider. „Aber ich glaube nicht, dass die das tun werden.“

Spekulationen auf eine weiter anhaltende Ölschwemme drücken die Preise für den Rohstoff. Brent weitete seine Verluste aus und fiel um 1,9 Prozent auf 46,45 Dollar je Barrel. Der Preis für die Sorte WTI fiel um 1,7 Prozent auf 45,16 Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×