Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2012

09:36 Uhr

Positive China-Daten

Ölpreis zieht an

Die Ölpreise steigen wieder. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete heute Morgen 49 Cent mehr als am Vortag. Der Grund für die positive Stimmung am Markt liegt in China.

Ölpumpe in Bahrain: Die Preise steigen. dapd

Ölpumpe in Bahrain: Die Preise steigen.

SingapurDie Ölpreise sind am Freitag gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung 108,40 US-Dollar. Das waren 49 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 69 Cent auf 86,58 Dollar.

Für gute Stimmung am Ölmarkt sorgte der chinesische Einkaufsmanagerindex für die Industrie. Der Indikator - erhoben von der Großbank HSBC - stieg von November auf Dezember um 0,4 Punkte und liegt nun bei 50,9 Zählern. Damit signalisiert die Kennzahl ein leichtes Wachstum der Industrie Chinas. Im Vormonat war der HSBC-Index erstmals seit gut einem Jahr über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten gestiegen. China ist nach den USA der zweitgrößte Ölverbraucher der Welt.

„Die jüngsten Einkaufsmanager-Daten, leicht über der Markterwartung, legen nahe, dass Chinas Erholung an Schwung gewinnt“, sagte Gordon Kwan, Leiter Research bei Mirae Asset Management Securities Ltd. in Hongkong. „Bessere Nachrichten aus China werden dem Ölpreis 2013 solide Unterstützung bieten“, ergänzte Kwan.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×