Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2014

07:54 Uhr

Positiver Trend

Ölpreise bleiben stabil

In den kommenden Tagen ist wohl von weiter steigenden Ölpreisen auszugehen. Grund dafür sind die US-Lagerbestände. Am Donnerstag gab es allerdings erst einmal kaum Preissteigerungen.

Öl aus der Zapfpistole: Das schwarze Gold dürfte sich in den nächsten Tagen weiter verteuern. dapd

Öl aus der Zapfpistole: Das schwarze Gold dürfte sich in den nächsten Tagen weiter verteuern.

SingapurDie Ölpreise haben am Donnerstag ihr starkes Plus vom Vortag nach einem überraschend starken Rückgang der US-Ölreserven größtenteils gehalten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 105,84 US-Dollar. Das waren 43 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Ölsorte WTI zur Lieferung im Februar gab um vier Cent nach auf 94,13 Dollar, nachdem er zur Wochenmitte um etwa zwei Dollar gestiegen war.

„Die jüngsten Daten zu den Lagerbeständen an Rohöl in den USA haben für eine große Überraschung gesorgt“, sagte Rohstoffexperte Michael McCarthy von CMC Markets. Er rechnet daher in den kommenden Handelstagen mit weiter steigenden Ölpreisen. Die US-Regierung hatte am Vortag einen Rückgang der Ölreserven in der größten Volkswirtschaft der Welt um 7,7 Millionen Barrel gemeldet. Experten hatten nur ein Minus von 1,3 Millionen Barrel erwartet.

Rohstoff-Investment: Wie Anleger an der Ölpreisentwicklung verdienen

Rohstoff-Investment

Wie Anleger an der Ölpreisentwicklung verdienen

Öl ist nicht gleich Öl. Je nach Fördergebiet und Zusammensetzung hat es eine andere Qualität. Das führt etwa bei den Sorten WTI und Brent zu unterschiedlichen Preisen. Anleger können davon profitieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×