Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2012

14:24 Uhr

Preis-Entwicklung

Öl bleibt wegen Unruhen in Ägypten teuer

Die Fahrt zur Tankstelle bleibt unerfreulich: Eine Erholung des Ölpreis ist laut Expertenmeinung nicht in Sicht. Schuld daran sind auch Instabilität in Ägypten und der Konflikt im Gaza-Streifen.

Inzwischen weiter gestiegen: Die Anzeigetafeln erreichen neue Höhen. dpa

Inzwischen weiter gestiegen: Die Anzeigetafeln erreichen neue Höhen.

Öl bleibt teuer. Zwar gab der Preis für ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent am Montag 44 US-Cent auf 110,94 Dollar nach.

Doch rechneten Händler und Analysten vorläufig eher mit steigenden als fallenden Preisen. Schließlich habe sich zu der Unsicherheit über den israelisch-palästinensischen Konflikt um Gaza jetzt auch noch Ägypten gesellt, wo Präsident Mohammed Mursi mit seiner Machtausweitung auf heftigen Widerstand der Bevölkerung gestoßen ist.

Sollte die Lage eskalieren, könnte das die gesamte Region betreffen, warnte Commerzbank-Rohstoff-Analyst Carsten Fritsch. "Der Nahe Osten bleibt ein latenter Unruheherd und damit auch ein Risikofaktor für das Ölangebot", erklärte Fritsch.

"Sollte es in Ägypten zu einer länger anhaltenden Phase von Instabilität kommen, könnte dies auf die gesamte Region ausstrahlen, in der 25 Prozent des weltweiten Rohöls gefördert werden."

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.11.2012, 12:41 Uhr

Wie happy die Ölindustrie immer ist, wenn sich irgendwo auf der Welt die Leute die Köpfe einschlagen. Dann kann sofort der Ölpreis erhöht werden, egal, ob sich der Konflikt tatsächlich auf die Versorgung auswirkt. Hach, glückliche Branche...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×