Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2013

08:42 Uhr

Preisverfall erwartet

Platzt bald die Gold-Blase?

Die Experten sind sich einig: Die beispiellose Gold-Rally geht zu Ende – und der Absturz wird heftig. Analysten erwarten einen jähen Preisverfall des Edelmetalls. Der Höchststand von 2011 könnte historisch einmalig sein.

Gold steht - nach Meinung von Analysten - vor einem massiven Wertverfall. dpa

Gold steht - nach Meinung von Analysten - vor einem massiven Wertverfall.

LondonAm Goldmarkt hat sich nach Einschätzung der Société Générale eine „Blase“ gebildet. Denn der Preis des Edelmetalls hat in den vergangenen zwölf Jahren jedes Jahr zugelegt und damit die beste Serie seit 90 Jahren verzeichnet. Die Rally dürfte nun aber einem Bärenmarkt weichen, erwartet die französische Bank.

Das stärkere Wachstum in den USA werde dazu führen, dass die Federal Reserve ihre konjunkturstützenden Maßnahmen zurückfährt, heißt es in einer Studie. Die höheren Zinsen dürften dann eine geringere Nachfrage nach dem Edelmetall nach sich ziehen. Auch die anhaltend niedrige Inflation und der stärkere Dollar sprächen gegen einen Anstieg der Gold-Bestände von Investoren.

Goldnachfrage weltweit (in Tonnen)

2003

Schmuck: 2.484
Barren und Münzen: 304
ETFs: -
Industrie: 386
Zentralbanken: -620
Gesamt: 2.594 Tonnen

2004

Schmuck: 2.616

Barren und Münzen: 355

ETFs: 133

Industrie: 419

Zentralbanken: -479

Gesamt: 3.044

2005

Schmuck: 2.719

Barren und Münzen: 396

ETFs: 208

Industrie: 438

Zentralbanken: -663

Gesamt: 3.098

2006

Schmuck: 2.300

Barren und Münzen: 414

ETFs: 260

Industrie: 468

Zentralbanken: -365

Gesamt: 3.077

2007

Schmuck: 2.423

Barren und Münzen: 435

ETFs: 253

Industrie: 476

Zentralbanken: -484

Gesamt: 3.104

2008

Schmuck: 2.304

Barren und Münzen: 869

ETFs: 321

Industrie: 461

Zentralbanken: -235

Gesamt: 3.720

2009

Schmuck: 1.814

Barren und Münzen: 780

ETFs: 623

Industrie: 410

Zentralbanken: -34

Gesamt: 3.593

2010

Schmuck: 2.017

Barren und Münzen: 1.205

ETFs: 382

Industrie: 466

Zentralbanken: 77

Gesamt: 4.147

2011

Schmuck: 1.972

Barren und Münzen: 1.515

ETFs: 185

Industrie: 453

Zentralbanken: 457

Gesamt: 4.582

2012

Schmuck: 1.908

Barren und Münzen: 1.256

ETFs: 279

Industrie: 428

Zentralbanken: 535

Gesamt: 4.405

2013

Schmuck: 2.671

Barren und Münzen: 1.702

ETFs: - 916

Industrie: 354

Zentralbanken: 625

Gesamt: 4.436

2014

Schmuck: 2.457

Barren und Münzen: 1.004

ETFs: - 183

Industrie: 347

Zentralbanken: 588

Gesamt: 4.212

Q1 2015

Schmuck: 601

Barren und Münzen: 253

ETFs: 26

Industrie: 80,4

Zentralbanken: 119

Gesamt: 1.079
Auf das Jahr hochgerechnet: 4.316

Der Goldpreis ist in diesem Jahr bereits 6,1 Prozent gesunken. Hintergrund war eine Debatte der US-Währungshüter über das Tempo der Wertpapierkäufe der Federal Reserve. Der Preis müsste noch um weitere 3,4 Prozent sinken, um die allgemeine Definition eines Bärenmarkts zu erfüllen.

„Der Goldpreis befindet sich unserer Einschätzung nach im Bereich einer Blase“, schreiben die Analysten von Société Générale um Robin Bhar in der Analyse. „Steigende Zinsen, die teilweise durch eine positive Sicht auf die US-Wirtschaft und den damit einhergehenden Anstieg des Dollar getrieben werden, könnten zu einem perfekten Sturm führen und einen längerfristigen Bärenmarkt auslösen.“

Gold kostete am Freitag 1567 Dollar je Unze. Der Preis des Edelmetalls fiel auf Quartalssicht das zweite Mal in Folge. Eine solche Serie hat es seit Anfang 2001 nicht mehr gegeben. Bei einem Schlusskurs von 1520,18 Dollar wäre der Goldpreis seit dem 5. September 2011 um 20 Prozent gesunken, was den Beginn eines Bärenmarkts signalisieren würde.

Kommentare (52)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ben-Wa

06.04.2013, 09:06 Uhr

Da bin ich aber froh, dass die Anal-ysanten das so schön darstellen. Komisch nur, dass ich mir weiterhin noch Sorgen um die Papierschnipselblase mache. Und die Bondblase. Aber das werden die hervorragenden Anal-ysten, die schließlich überaus kompetente Prognosen abliefern, in der nächsten Märchenstunde geraderücken. Ich freu mich drauf

Account gelöscht!

06.04.2013, 09:16 Uhr

Die einzige Blase die " platzt ", ist die kreditfinanzierte Sozialblase für den Plebs !

Account gelöscht!

06.04.2013, 09:23 Uhr

1.) Was platzen wird und zwar definitiv ist die Euroblase!
2.) Als Gold bei 250 US$ Dollars war sprach man ebenso von einer Blase die bald platzen würde.

3.) Ich hoffe dass man unsere Polit und PArteiendiktatur-Blase bald zum platzen bringt und so richtig die Fetzen fliegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×