Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2014

18:22 Uhr

Produktion schrumpft

Schwache US-Konjunktur bremst Dollar aus

Wegen der schwachen Konjunkturdaten aus den USA ist der Dollarkurs zum Euro am Montag gefallen. Anleger gehen nicht davon aus, dass die US-Notenbank schneller als erwartet die Zinsen erhöht. Der Euro legte am Montag zu.

Ein Euro war am Montag 1,2936 Dollar wert. ap

Ein Euro war am Montag 1,2936 Dollar wert.

FrankfurtSchwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA haben dem Dollar zum Euro am Montag zugesetzt. Die Gemeinschaftswährung kletterte bis auf 1,2936 Dollar nach zuvor 1,2915 Dollar.

Die US-Industrie hat ihre Produktion im August überraschend zurückgefahren – sie schrumpfte um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat und damit zum ersten Mal seit über einem halben Jahr. Anleger dämpften daher ihre Erwartung, die US-Notenbank könnte schneller als bislang erwartet die Zinsen erhöhen.

OECD: Konjunktur in EU und USA hängt durch

OECD

Konjunktur in EU und USA hängt durch

Die OECD hat ihre Konjunkturprognosen für die Euro-Zone und den USA gesenkt. Auch gegenüber der Lage in Deutschland zeigt sich die Industrie-Staatengruppe skeptischer, an die EZB hat die Gruppe hohe Erwartungen.

Im Vorfeld der Fed-Sitzung gebe es keinen Grund für forcierte Zinserhöhungserwartungen, urteilte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg. Am Mittwoch gibt die Fed ihre Beschlüsse zur Geldpolitik bekannt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×