Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2012

21:07 Uhr

Prognosen

Energieagentur rechnet mit sinkendem Ölpreis

Der Preis für Erdöl wird nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur mittelfristig leicht sinken. Allerdings werden sich die Preise weiter auf einem historisch hohen Niveau bewegen.

Der Preis für Erdöl wird mittelfristig leicht sinken. dpa

Der Preis für Erdöl wird mittelfristig leicht sinken.

ParisDie schwächelnde Weltwirtschaft und ein Anstieg der Ölförderung dürften nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) mittelfristig zu einem leicht niedrigeren Preis für Erdöl führen. Der Preis für Rohöl könnte im Jahr 2017 bei 89 Dollar pro Barrel gegenüber 107 Dollar in diesem Jahr liegen, erklärte die IEA in einem am Freitag veröffentlichten Ausblick. Die Preise bewegten sich damit aber weiterhin auf einem „historisch“ hohen Niveau.

Nach Einschätzung der IEA wird die Nachfrage nach Erdöl in den kommenden Jahren weniger stark anwachsen als bislang angenommen – um jährlich nur noch 1,2 Prozent von heute 89,79 Millionen Barrel pro Tag auf 94,45 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2016. Gründe sind demnach unter anderem die Schuldenkrise in Europa, aber auch Anzeichen für eine Verlangsamung des Wachstums in China. Auch dürften technische Entwicklungen den Ölverbrauch und damit die Nachfrage nach Erdöl drücken.

Parallel dazu rechnet die Energieagentur mit „guten Nachrichten auf der Produktionsseite“, wie IEA-Generalsekretärin Maria van der Hoeven sagte. So sei die Ölförderung in Libyen schneller wieder angesprungen als erwartet, insgesamt steige die Förderung der OPEC-Ölproduzenten. Die IEA verweist aber auch auf eine anwachsende Erdölgewinnung in Nordamerika unter anderem aus Schiefer und Sandstein. „Wir sind zuversichtlich, dass die angespannten Erdölmärkte sich langsam beruhigen könnten“, sagte van der Hoeven.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.10.2012, 00:43 Uhr

Na was nun? Energiekrise, Peak Oil, Ende der Welt oder es ist genügend Öl fuer alle da? Die ganzen Vorhersagen sind doch für die Mülltonne. Lasst es einfach. Trifft ohnehin nicht ein und die wichtigen Ereignisse verpennt ihr sowieso.

MisterBerg

04.11.2012, 02:37 Uhr

Es handelt sich um "educated predictions"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×