Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2015

19:56 Uhr

Renminbi-Handel

Schweiz und China machen gemeinsame Sache

China will seine Währung stärker bei internationalen Investoren etablieren. Deshalb plant die Zentralbank, die Schweiz zu einem der Zentren für das Renminbi-Geschäft machen. Dahinter steckt noch eine andere Absicht.

Yuan-Münzen und -Noten: China will seine Währung attraktiver für Investoren machen. dpa

Yuan-Münzen und -Noten: China will seine Währung attraktiver für Investoren machen.

Zürich/DavosDie Schweizerische Nationalbank (SNB) und die chinesische Zentralbank haben sich auf eine Zusammenarbeit beim Renminbi-Handel verständigt. Beide unterzeichneten am Montag eine Absichtserklärung zur Abwicklung von Renminbi-Geschäften in der Schweiz, wie die SNB mitteilte.

Die Vereinbarung fördere die Verwendung von Renminbi bei grenzüberschreitenden Geschäften von Unternehmen sowie Finanzinstituten und erleichtere bilaterale Handelsgeschäfte und Investitionen.

„Wir sind gewillt, die Schweiz zu einem der Zentren für das grenzüberschreitende Renminbi-Geschäft zu machen“, sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Beide Notenbanken hatten im vergangenen Juli bereits ein Renminbi-Swap-Abkommen abgeschlossen.

Im Vorjahr waren in verschiedenen Ländern Handelszentren für die chinesische Währung entstanden. In Deutschland etwa soll die Bank of China Renminbi-Geschäfte in Frankfurt abwickeln. China versucht, seine Währung stärker bei internationalen Investoren zu etablieren und mittelfristig zu einer globalen Reservewährung zu machen. Der Name der chinesischen Währung lautet Renminbi. Die Einheit heißt Yuan.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ich Kritisch

21.01.2015, 20:24 Uhr

Ups ....

das erklärt so manches ...

Account gelöscht!

21.01.2015, 21:57 Uhr

Wow, die erste Hartwährung geht mit dem Renminbi. Nun wird verständlich warum man gegenüber dem Euro so abrupt handelte, anstatt den Schnitt in kleineren Schritten zu vollziehen. Ich denke mal irgendwann kommt der Schritt, dass China die eigenen Edelmetallreserven offen legt und die vollzogene Abkehr von US-amerikanischen Staatsanleihen belegt. Was passiert eigentlich mit dem US-Dollar, wenn bekannt würde das die FED weit über 90 % der eigenen Anleihen und die übrigen 10 % der Westen hält?!

Ich denke ab diesem Tag gibt es eine neue Weltleitwährung und mit dem US-Dollar würde sich keiner mehr außerhalb der USA auf den Weltmärkten bezahlen lassen. Die USA wären dann das wirtschaftlich größere Russland mit nur wesentlich mehr, mit extremen Schulden!
FERTIG USA!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×