Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2016

09:21 Uhr

Rohöl

Opec verhandelt geplante Preissteigerung

Vor dem Hintergrund eines wichtigen Opec-Treffens sind die Ölpreise leicht gestiegen. Die Förderländer des Kartells verhandeln am Mittwoch über eine mögliche Produktionskürzung. Eine Einigung ist unsicher.

Opec-Treffen

Alles oder nichts – So könnte sich der Ölpreis entwickeln

Opec-Treffen : Alles oder nichts – So könnte sich der Ölpreis entwickeln

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SingapurDie Ölpreise sind am Tag des wichtigen Treffens der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) zunächst leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Mittwochmorgen 46,76 US-Dollar. Das waren 38 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 28 Cent auf 45,51 Dollar. Damit tendieren beide Ölpreise aber immer noch in der Nähe ihres Zwei-Wochen-Tiefs.

33-Milliarden-Projekt Ras Al Khair: „Ein Juwel der saudischen Industrie“

33-Milliarden-Projekt Ras Al Khair

„Ein Juwel der saudischen Industrie“

In Wien beratschlagen die Opec-Länder über Öl-Fördermengen. Das wichtigste Land krempelt derweil die heimische Wirtschaft auf die Zeit nach dem Öl um: Saudi-Arabien. Ein riesiger Umschlagplatz erhält königliche Weihen.

Die Ölminister der Opec kommen am Mittwoch in Wien für Verhandlungen über eine mögliche Produktionskürzung zusammen. Ziel ist es, mit einer Drosselung der Produktion die Preise steigen zu lassen.

Eine Einigung wackelt nach Ansicht von Marktbeobachtern aber. Vor allem der Iran stellt sich nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen gegen eine Kürzung, allerdings sorgten jüngste Aussagen des irakischen Ölminister Jabar al-Luaibi für etwas Optimismus. Demnach seien konkrete Beschlüsse für eine Förderkürzung nach wie vor im Bereich des Möglichen.

Erschwert wurden die Verhandlungen in den vergangenen Monaten vor allem dadurch, dass die Opec wichtige Förderländer außerhalb des Kartells in die Förderkürzung einbinden will, darunter vor allem Russland.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×