Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2014

17:13 Uhr

Rohstoff-Handel

Ölpreise steigen, Goldpreis fester

Nach der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten für Januar haben die Rohölpreise zugelegt. Der Stellenabbau in den USA war nicht so deutlich wie erwartet. Auch die Goldpreise können sich stabilisieren.

In Reih und Glied: Dieses Verteilerkreuz für Rohöl birgt wahre Schätze. dpa

In Reih und Glied: Dieses Verteilerkreuz für Rohöl birgt wahre Schätze.

SingapurDie Rohölpreise haben nach der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten ihre vorherigen Verluste aufgeholt und zuletzt mit Gewinnen gegenüber dem Vortagsschluss notiert.

Der Preis für die US-Sorte WTI lag zuletzt mit 98,20 Dollar je Barrel 0,4 Prozent höher als am Vortag. Das Barrel der Nordseesorte Brent kostete mit 108,02 Dollar 0,8 Prozent mehr.

Der Stellenaufbau in den USA außerhalb der Landwirtschaft lag im Januar bei 113.000 und damit unter der erwarteten Zahl von 180.000. Dennoch ist der Januarwert besser als die Zahl von revidiert 75.000 im Dezember. Die Arbeitslosenquote verbesserte sich von 6,7 Prozent auf 6,6 Prozent, erwartet worden war ein unveränderter Wert.

„Nach den witterungsbedingt enttäuschenden Zahlen im Dezember setzt der Arbeitsmarkt seine Belebung im moderaten Tempo fort, wenngleich die aktuellen Daten hinter den Erwartungen zurückblieben”, kommentierte Helaba-Ökonom Johannes Jander. „Mit dem erneut leichten Absinken der Arbeitslosenquote nähert sich der Wert dem von der Fed angepeilten Schwellenwert von 6,5 Prozent.”

Gold notierte am Kassamarkt mit 1263,74 Dollar je Unze 0,4 Prozent höher und gab damit seine zwischenzeitlichen Gewinne von bis zu 1,1 Prozent teilweise ab. Silber verteuerte sich geringfügig auf 19,98 Dollar je Unze, Platin notierte 0,3 Prozent fester bei 1380,38 Dollar je Unze.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×