Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2013

08:29 Uhr

Rohstoff-News

Ölpreise kaum verändert

Nachdem Anstieg des Ölpreises am Donnerstag bleiben die Kosten für ein Barrel Öl größtenteils unverändert. Händler konzentrieren sich aber weiterhin auf die Entwicklungen in der Syrien-Krise.

Ölpumpen auf einer Anlage in den USA: Der Ölpreis hat sich zum Vortag kaum merklich verändert. dpa

Ölpumpen auf einer Anlage in den USA: Der Ölpreis hat sich zum Vortag kaum merklich verändert.

SingapurDie Ölpreise haben sich am Freitag im frühen Handel kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete im asiatischen Handel 112,79 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI lag unverändert bei 108,60 Dollar. Die Aufmerksamkeit am Ölmarkt bleibe auf Syrien gerichtet, sagten Händler.

Die USA und Russland ringen weiter um den Umgang mit Syriens Giftgas. Die Außenminister beider Länder, John Kerry und Sergej Lawrow, wollten am Freitag in Genf ihre Gespräche zur Kontrolle und Vernichtung der Chemiewaffenbestände fortsetzen. Die Regierung in Damaskus hatte kurz vor Beginn der Beratungen ihren Beitritt zur internationalen Chemiewaffenkonvention beantragt. Im Nachmittagshandel könnten noch die Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen den Markt bewegen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×