Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2011

03:49 Uhr

Rohstoffbörsenverkauf

Bieter stehen Schlange beim LME-Chef Abbott

Der weltgrößte Marktplatz für Industriemetalle, die Londoner Rohstoffbörse, willl sich selbst zum Verkauf stellen. Der Preis könnte auf eine Milliarde Pfund steigen. Nun reihen sich Bieter auf, sagt LME-Chef Abbott.

Händler an der Londoner Rohstoffbörse LME. Reuters

Händler an der Londoner Rohstoffbörse LME.

LondonDas Interesse an einer Übernahme der Londoner Rohstoffbörse LME ist nach Worten des LME-Chefs Martin Abbott groß. Die Zahl der möglichen Bieter sei zweistellig, sagte Abbott der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

Die 134 Jahre alte Börse werde nun die Bücher für die Interessenten öffnen. Frühestens im April könnten die Aktionäre mit einem Angebot rechnen. Der weltgrößte Marktplatz für Industriemetalle hatte am Freitag erklärt, er erwäge, sich selbst zum Verkauf zu stellen.

Kreisen zufolge könnte die LME für bis zu einer Milliarde Pfund veräußert werden. Abbott wollte sich dazu nicht äußern.

Am Markt wird spekuliert, dass die CME aus den USA, die ICE und das Brokerhaus ICAP Interesse an der britischen Börse haben, die sich derzeit in den Händen von Handelshäusern und Banken befindet, die auf dem Rohstoffmarkt aktiv sind.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×