Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2017

08:42 Uhr

Rohstoffe

Ausstieg der USA aus Klimavertrag belastet Ölpreise

Die Ölpreise hat sich am Freitagmorgen als Reaktion auf den angekündigten Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen verbilligt. Die beiden wichtigsten Sorten gaben leicht nach. Für Experten gibt es dafür klare Gründe.

Der Ölpreis verbilligte sich am Freitagmorgen nach der Ankündigung des US-Präsidenten Trump. dpa

Ölförderung

Der Ölpreis verbilligte sich am Freitagmorgen nach der Ankündigung des US-Präsidenten Trump.

SingapurDer Ausstieg der USA aus dem Weltklimaabkommen hat am Freitag die Ölpreise belastet. Anleger fürchten ein Fortbestehen des weltweiten Überangebots und ein mögliches Aufweichen der Opec-Produktionsgrenzen. Die USA könnten nun ihre Bohraktivitäten ausweiten und es bestehe die Gefahr, dass die Länder, die den Opec-Deal unterzeichnet hätten, von ihren Zusagen abrückten, sagte Analyst Jeffrey Halley vom Brokerhaus Oanda.

Die richtungsweisende Öl-Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um 1,3 Prozent auf 49,96 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI gab 1,4 Prozent auf 47,66 Dollar nach. US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, dass die USA das Abkommen verlassen und alle Zahlungen für den Kampf gegen den Klimawandel an andere Länder einstellen werden.

US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag den Ausstieg der weltgrößten Volkswirtschaft aus dem Pariser Abkommen bekanntgegeben und dies damit begründet, amerikanische Interessen an die erste Stelle zu setzen. Man wolle nun sofort mit Verhandlungen für ein besseres Abkommen beginnen, sagte Trump. Die Vertreter Deutschlands, Frankreichs und Italiens zeigten sich entschlossen, das historische Abkommen dennoch ohne Neuverhandlungen weiter umsetzen zu wollen.

Öl notiert unter 50 Dollar: Zwei Opec-Länder sorgen für Ölpreis-Verfall

Öl notiert unter 50 Dollar

Zwei Opec-Länder sorgen für Ölpreis-Verfall

Seit sich die Opec in der vergangenen Woche auf eine Verlängerung der Förderkürzung geeinigt hat, stürzt der Ölpreis ab. Weil nicht alle Kartellmitglieder mitmachen, wankt das Abkommen. Der Preis fällt unter 50 Dollar.

Für Ölfirmen sei die Nachricht zwar tendenziell vorteilhaft, hieß es aus dem Handel. Allerdings spielen demnach am Ölmarkt multilaterale Abkommen eine geringere Rolle als Fundamentaldaten - wie beispielsweise Rohöllagerbestände - und Entscheidungen einzelner Regierungen. Dies erkläre, dass die Preise am Ölmarkt nur wenig reagierten.

Zumindest hatten die Ölpreise am Vorabend vorübergehende Gewinne nach Daten des US-Energieministeriums wieder abgegeben. Die Bestände von Rohöl in der vergangenen Woche gingen den Zahlen zufolge viel deutlicher zurück als erwartet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×