Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2015

08:36 Uhr

Rohstoffe

China setzt auch dem Ölpreis zu

Chinas Börse lässt international die Märkte abstürzen. Und auch der Ölpreis bleibt nicht verschont. Auch am Montag setzten die Kurse angesichts der Konjunktursorgen ihre Talfahrt ungebremst fort.

Die Ölpreise sinken auch aufgrund der schwachen Konjunktur in China weiter. dpa

Ölpreise

Die Ölpreise sinken auch aufgrund der schwachen Konjunktur in China weiter.

SingapurDie Ölpreise haben ihre Talfahrt wegen der Konjunktursorgen um China am Montag fortgesetzt. Am frühen Morgen fiel der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Oktober auf 44,20 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit März 2009. Zuletzt wurde Brent-Öl bei 44,40 Dollar gehandelt und damit 1,06 Dollar niedriger als am Freitag.

Der Preis für US-Öl fiel weiter unter die Marke von 40 Dollar und erreichte bei 39,00 Dollar den tiefsten Stand seit Februar 2009. Hier wurde ein Fass der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zuletzt bei 39,39 Dollar gehandelt und damit 1,06 Dollar weniger als am Freitag.

Erneut haben heftige Kursverluste an den Börsen in China die Sorge vor einer ernsten Konjunkturflaute in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt verstärkt. Am Aktienmarkt in Shanghai hatte es am Morgen die stärksten Kursverluste seit 2007 gegeben. Die Talfahrt in China setzte sich beschleunigt fort, obwohl die Regierung am Wochenende angekündigt hatte, den chinesischen Pensionsfonds zu erlauben, in Aktienmärkten zu investieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×