Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2013

16:45 Uhr

Rohstoffe

Commerzbank senkt Ölpreis-Prognose

Der Ölpreis bleibt nach Meinung von Commerzbank-Analysten im kommenden Jahr niedriger als bisher angenommen. Deshalb fordert das Bankinstitut schnelles Handeln der OPEC. Sonst drohe auf dem Ölmarkt ein Ungleichgewicht.

US-Öl-Raffinerie in San Pedro: Die Ausweitung der amerikanischen Ölproduktion ist Grund für den erneuten Fall des Ölpreises, meinen Experten der Commerzbank. Reuters

US-Öl-Raffinerie in San Pedro: Die Ausweitung der amerikanischen Ölproduktion ist Grund für den erneuten Fall des Ölpreises, meinen Experten der Commerzbank.

FrankfurtDie Analysten der Commerzbank haben am Montag ihre Prognose für die Ölpreisentwicklung im kommenden Jahr gesenkt. Im Schnitt werde ein Barrel Öl 2014 nur noch 106 Dollar kosten, schrieben die Analysten. Bislang waren sie noch von einem Durchschnittspreis von 115 Dollar ausgegangen. Grund für die Entwicklung sei die reichliche Versorgung mit Öl weltweit. „Denn das Nicht-OPEC-Angebot wird nach Schätzungen der Ölagenturen stärker steigen als die globale Ölnachfrage“, erklärten die Experten weiter. Hauptverantwortlich hierfür sei die kräftige Ausweitung der Ölproduktion in den USA. Die OPEC müsste aus diesem Grund ihr Ölangebot deutlich reduzieren, um den Ölmarkt im Gleichgewicht zu halten.

Am Montagnachmittag gaben die Preise nach. Ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich in der Spitze um 0,7 Prozent auf 105,13 Dollar und kostete damit so wenig wie zuletzt Anfang Juli. US-Leichtöl der Sorte WTI notierte mit 94,06 Dollar 0,6 Prozent im Minus. Schon in der vergangenen Woche waren die Preise gefallen. Händler machen auch dafür neben dem steigenden Dollar-Kurs die gute Versorgungslage verantwortlich. Geopolitische Risiken gebe es im Moment kaum. Nur die weiterhin undurchsichtige Lage in Libyen verhindere einen größeren Preisrückgang, erklärte ein Händler.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×