Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2011

10:57 Uhr

Rohstoffe

Europas Schuldenkrise drückt Ölpreis

Die Ölpreise haben am Dienstag weiter nachgegeben. Neben dem stärkeren Dollar beeinflusst vor allem die Euro-Schuldenkrise den Preis des Rohstoffs massiv.

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Taft in Kalifornien Quelle: dpa

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Taft in Kalifornien

FrankfurtDie Schuldenkrise in Europa hat am Dienstag auch an den Rohstoffmärkten für herbe Kursverluste gesorgt. Vor allem der Ölpreis geriet aus Sorge vor den konjunkturellen Folgen der Krise unter Druck: Der Preis für ein Fass (159 Liter) US-Leichtöl der Sorte WTI sank um 1,7 Prozent auf 93,57 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent kostete mit 115,05 Dollar 1,9 Prozent weniger. „Jede Art von Ansteckung - einschließlich Spaniens und Italiens oder jeder größeren Volkswirtschaft, könnte die Ölpreise noch tiefer in den Keller schicken“, erklärte ein Analyst.

Auch die Preise für die Basismetalle gaben nach. Eine Tonne Kupfer verbilligte sich um ein halbes Prozent auf 9515 Dollar. Unterstützt wurde der Kupferpreis aber von Spekulationen auf einen Versorgungsengpass. Es gibt es derzeit Arbeitskämpfe in der weltweit drittgrößten Kupfermine in Indonesien - Freeport-McMoRan Copper & Gold - sowie in der chilenischen Codelco-Mine.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

W.T.

12.07.2011, 08:18 Uhr

Die Ölpreise fallen schon seit einigen Tagen, die Benzinpreise an den Tankstellen steigen jedoch kontinuierlich an, das nennt man wohl freie Marktwirtschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×