Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2012

08:03 Uhr

Rohstoffe

Fed-Entscheidung beflügelt Ölpreis

Händler hoffen, dass durch die Fed-Entscheidung die Konjunktur angekurbelt wird und damit die Nachfrage nach Rohöl steigt. Außerdem wirkte sich der gefallene Wechselkurs des Dollar positiv auf den Ölpreis aus.

Förderanlagen für Rohöl in Cabimas, Venezuela. ap

Förderanlagen für Rohöl in Cabimas, Venezuela.

Singapur Die Ölpreise sind am Freitag nach der weiteren geldpolitischen Lockerung der US-Notenbank gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete im asiatischen Handel 116,59 US-Dollar. Das waren 71 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Oktober stieg um 1,07 Dollar auf 99,37 Dollar.

Das am Donnerstagabend bekanntgegebene dritte Wertpapierkaufprogramm der US-Notenbank habe die Ölpreise gestützt, sagten Händler. Es gebe die Hoffnung, dass durch die Käufe von mit Hypotheken besicherten Wertpapieren die Konjunktur angekurbelt werde und so auch die Nachfrage nach Rohöl. Zudem wirke sich auch der gefallene Wechselkurs des Dollar positiv auf die Ölpreise aus. Ein schwächerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen günstiger. Aber auch der Aufruhr in der islamischen Welt treibt laut Händlern die Ölpreise, da ein zunehmendes Risiko eines Ausfalls von Öllieferungen gesehen werde.

US-Notenbank

Neues Fed-Programm sorgt für Kurssprünge

US-Notenbank: Neues Fed-Programm sorgt für Kurssprünge

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×