Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2016

13:39 Uhr

Rohstoffe

Gold steigt auf Vier-Wochen-Hoch

Der Goldpreis profitiert von der weltweiten Konjunkturschwäche sowie der Angst vor dem Brexit und klettert auf ein Vier-Wochen-Hoch. Anlegern schauen mit Spannung auf eine Pressekonferenz am Mittwoch.

Gold legte am Montag um bis zu 0,8 Prozent auf 1284,20 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) zu. dpa

Goldpreis im Aufwind

Gold legte am Montag um bis zu 0,8 Prozent auf 1284,20 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) zu.

FrankfurtAus Furcht vor einem Brexit und einer weltweiten Konjunktur-Schwäche flüchten Anleger in sichere Häfen. Gold legte am Montag um bis zu 0,8 Prozent auf 1284,20 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) zu. Es war der höchste Stand seit vier Wochen. „Der Markt ist unsicher wegen des Brexit und der Zinsentscheidung der US-Notenbank“, sagte Analyst Mark To vom Hongkonger Brokerhaus Wing Fung Financial. Am Mittwoch treffen sich die US-Währungshüter – Anleger erhoffen sich von der Pressekonferenz mit Notenbank-Chefin Janet Yellen Hinweise auf den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung.

Sollte Yellen keine klaren Signale geben, könne das zu weiteren Gewinnen bei Gold führen, schrieb Rohstoffanalyst Edward Meir von INTL FCStone. Ein Preis von 1300 Dollar sei in den kommenden Tagen möglich.

Goldpreis: Ein glänzendes Comeback

Goldpreis

Premium Ein glänzendes Comeback

Das Edelmetall gilt wieder als spannendes Investment: Investoren kauften im ersten Quartal so viele Goldfonds wie seit sieben Jahren nicht. Analysten rechnen mit einem weiter steigenden Goldpreis, der deutlich ausfallen könnte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×