Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2014

09:24 Uhr

Rohstoffe

Goldpreis steigt, Öl unverändert

Eine schwache US-Konjunktur und Unsicherheiten in der Ukraine treiben den Goldpreis. Der Ölpreis bleibt unverändert. Die Marktteilnehmer warten auf die Bekanntgabe der US-Ölreserven.

Der Goldpreis steigt. Dafür verantwortlich sind die von der Ukraine ausgehenden Unsicherheiten auf den Finanzmärkten und eine lahmende US-Konjunktur. Der Ölpreis bleibt unverändert. dpa

Der Goldpreis steigt. Dafür verantwortlich sind die von der Ukraine ausgehenden Unsicherheiten auf den Finanzmärkten und eine lahmende US-Konjunktur. Der Ölpreis bleibt unverändert.

Der Preis für Gold stieg am frühen Mittwoch auf den höchsten Stand seit 17 Wochen. Auftrieb erhielt er von den zuletzt schwach ausgefallenen Konjunkturdaten aus den USA und der anhaltenden Verunsicherung wegen der Lage in der Ukraine.

Am Tagesmarkt stieg der Preis für eine Feinunze Gold um 0,3 Prozent auf 1344 Dollar, den höchsten Stand seit dem 31. Oktober. Der Goldpreis hat in diesem Jahr bereits elf Prozent zugelegt.

„Gold wird in Europa und den USA durch schwache Daten und geopolitische Spannungen nach oben gedrückt, leidet aber unter dem Fehlen vergleichbarer Käufe im asiatischen Handel“, sagt Xue Na, ein Analyst bei Nanhua Futures. „Physische Käufer halten sich auf diesem Niveau zurück.“

Auf dem Terminmarkt für Rohöl herrschte am Mittwochmorgen eine abwartende Haltung vor. Öl der US-Sorte WTI zur Lieferung im April war bei 101,75 Dollar je Barrel minimal schwächer, während die europäische Sorte Brent bei 109,39 Dollar nahezu unverändert notierte. Marktteilnehmer warten auf die Bekanntgabe der Lagerbestände in den USA, dem weltgrößten Ölkonsumenten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×