Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2015

12:31 Uhr

Rohstoffe

Größter Goldfonds der Welt schmelzt Bestände

Quelle:Handelsblatt Online

Der Goldpreis steht vor seinem dritten Jahresverlust in Folge. Trotz verschärfter Weltkrisen erholt sich der Kurs nicht. Der größte Goldfonds leert seine Bestände, wie seit Jahren nicht mehr.

SDPR Gold Shares senkt seine Bestände. Anleger können mit SDPR Gold Shares ein mit physischem Gold besichertes Wertpapier kaufen, einen so genannte Exchange Trade Commodities. Sie zeichnen die Preisentwicklung von Gold nach. dpa

Weniger Gold im Tresor

SDPR Gold Shares senkt seine Bestände. Anleger können mit SDPR Gold Shares ein mit physischem Gold besichertes Wertpapier kaufen, einen so genannte Exchange Trade Commodities. Sie zeichnen die Preisentwicklung von Gold nach.

Die Bestände im weltweit größten mit Gold unterlegten börsengehandelten Produkt sind so niedrig wie zuletzt während der Finanzkrise. Die Bestände des SPDR Gold Shares fielen am Montag um 0,4 Prozent auf 666,11 Tonnen und damit auf den tiefsten Stand seit September 2008. Das war der Monat, in dem Lehman Brothers zusammenbrach. Montag war der siebte Tag in Folge, an dem der Bestand von SPDR Gold Shares abschmolz. Eine derart lange Strecke von Verlusten gab es zuletzt im Juli.
Die Goldpreise stecken in einem Bärenmarkt, seitdem die Konjunkturerholung die Aktienkurse in die Höhe treibt. Das mindert die Nachfrage nach alternativen Anlagen wie Gold. Die Aussicht auf die erste Zinserhöhung in den USA seit neun Jahren belastet den Goldpreis zusätzlich. Steigt der US-Dollar, sinkt der Goldpreis für gewöhnlich. "Wenn wir uns einer Ära steigender Zinssätze nähern, schwinden die Gründe, in Gold zu investieren," sagte Mike Dragosits, leitender Rohstoffstratege bei TD Securities in Toronto.

Gold: So schmieren die Aktien der Goldminen-Betreiber ab

Gold

So schmieren die Aktien der Goldminen-Betreiber ab

Die einstige Krisenwährung Gold ist selbst in die Krise gerutscht und das bekommen die größten Gold-Produzenten rund um die Welt zu spüren. Wie sich die Aktien der Branchenführer schlagen.

Nach dem Lehman-Zusammenbruch lockerten die Notenbanken weltweit die Geldpolitik in beispiellosem Ausmaß. Der Goldpreis schoss auf ein Rekordhoch, der seinen Gipfel im September 2011 bei knapp 1900 Dollar je Feinunze lag. Vielerorts wurde erwartet, dass sich die Inflation beschleunigen würde. Stattdessen blieben die Verbraucherpreise stabil. Aktuell kostet eine Feinunze Gold weniger als 1100 Dollar. Damit steuert das Edelmetall auf den dritten Jahresverlust in Folge zu. Eine Talfahrt vergleichbaren Ausmaßes erlebten die Terminkontrakte zuletzt 1998.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×