Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

08:38 Uhr

Rohstoffe

Händler warten auf Daten zu Ölreserven

Die US-Regierung wird bald die offiziellen Daten zu den Ölreserven angeben. Händler spekulieren auf einen Anstieg um über zwei Millionen Barrel. Die Preise für das schwarze Gold sind leicht gestiegen.

Ölpumpen bei Ponca City, Oklahoma, USA: Der Markt rechnet mit einem Anstieg der US-Ölreserven. dpa

Ölpumpen bei Ponca City, Oklahoma, USA: Der Markt rechnet mit einem Anstieg der US-Ölreserven.

SingapurDie Ölpreise sind am Mittwoch leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete am Morgen 107,16 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Ölsorte WTI stieg um 20 Cent auf 99,39 Dollar. Die Anleger warten nach Einschätzung von Experten auf die Veröffentlichung von Daten zu den US-Ölreserven. Am Nachmittag wird die US-Regierung die offiziellen Kennzahlen bekannt geben.

Der Markt rechnet mit einem Anstieg um 2,5 Millionen Barrel. Es wäre die zehnte Woche in Folge mit einem Zuwachs der Ölreserven in der größten Volkswirtschaft der Welt. Bereits am Vortag hatte das private American Petroleum Institut einen Anstieg der US-Ölreserven um 6,28 Millionen Barrel gemeldet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×