Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2011

00:48 Uhr

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City, Oklahoma, USA. Quelle: dpa

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City, Oklahoma, USA.

Seoul/SingapurDie Militäraktion westlicher Truppen in Libyen hat den Ölpreis am Montag in die Höhe getrieben.

Nordsee-Öl der Sorte Brent verteuerte sich um 2,26 Dollar auf 116,19 Dollar je Barrel. US-Leichtöl WTI legte knapp zwei Dollar auf rund 113 Dollar pro Fass zu. „Unsicherheit und Angst treiben den Ölpreis kurzfristig hoch“, sagte Matthew Lewis, Analyst bei CMC Markets.

Da Machthaber Muammar Gaddafi nicht den Anschein mache, aufgeben zu wollen, sei im Laufe der Woche mit weiteren Turbulenzen am Ölmarkt zu rechnen. Westliche Truppen bombardieren seit Samstag Ziele des ölexportierenden Landes Libyen.

Der Export und Handel von libyschem Erdöl war wegen der Unruhen praktisch zum Erliegen gekommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×