Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2009

07:42 Uhr

Rohstoffe

Nach Opec-Ansage: Ölpreise klettern

Die Ölpreise haben am Freitag mit der Aussicht auf eine starke Förderkürzung durch den weltweit größten Öllieferanten Saudi-Arabien ihren Erholungskurs fortgesetzt. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) Rohöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Februar 42,38 Dollar.

HB SINGAPUR. Das sind 68 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 74 Cent auf 45,41 Dollar.

"Die Ölpreise sind nach dem Preisrutsch von über zehn Prozent zur Wochenmitte nach überraschend hohen US-Ölreserven wieder auf Erholungskurs", sagte ein Händler. Er begründete den Preisanstieg mit der Aussicht auf die stärkste Kürzung der Fördermenge der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec), die das Kartell jemals vorgenommen hat. Vor allem die Kürzung der Liefermenge durch das wichtigste Opec-Mitglied Saudi-Arabien sorgte für Schlagzeilen. Der größte Ölförderstaat der Welt hatte zuletzt Kunden in Asien über geringere Liefermengen informiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×