Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2007

18:17 Uhr

Rohstoffe

Nein Saudi-Arabiens lässt Ölpreis sinken

Der Ölpreis ist am Dienstag weiter gefallen, nachdem sich Saudi-Arabien gegen eine weitere Drosselung der Opec-Ölproduktion ausgesprochen hat. Damit ist der jüngste Preisanstieg durch einen Wintereinbruch in den USA verpufft.

HB NEW YORK/NEU DELHI. Rohöl der US-Marke WTI verbilligte sich in New York um 3,2 Prozent auf 51,31 Dollar je Barrel (159 Liter). Der Preis fiel zeitweise mit 51,21 Dollar auf den niedrigsten Stand seit Ende Mai 2005. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete mit 52,36 Dollar je Barrel 1,4 Prozent weniger als am Vortag.

Der saudi-arabische Ölminister Ali al-Naimi sagte vor einer Konferenz in Neu Delhi, das Opec-Kartell müsse zurzeit nicht über eine weitere Kürzung der Fördermenge sprechen. Dies hatten zuvor die Mitgliederstaaten Iran und Venezuela angesichts des jüngsten Preisverfalls gefordert. Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec), die etwa 40 Prozent der weltweiten Förderung stellt, hatte die offiziellen Produktionsquoten bereits zum 1. November um 1,2 Mill. Barrel pro Tag gedrosselt. Zum 1. Februar soll eine weitere Senkung um 500 000 Barrel täglich in Kraft treten. Das nächste reguläre Opec-Treffen ist für den 15. März angesetzt.

Der Wintereinbruch in den USA hatte zuvor den Ölpreis nur kurz über die Marke von 53 Dollar je Barrel steigen lassen. Unterdessen werde es wohl in der kommenden Woche in großen Teilen der USA kalt sein, wie der amerikanische Wetterdienst prognostiziert. Auch der Nordosten, auf den 80 Prozent des Heizölverbrauchs der USA entfallen, werde davon betroffen sein. Allerdings blickt Amerika nach dem warmen Wetter der vergangenen Monate mit hohen Heizölvorräten den kalten Temperaturen entgegen. In der vorvergangenen Woche lagen sie um 29 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Das warme Winterwetter in Amerika und Europa war zuletzt der Hauptgrund für den rapiden Rückgang der Ölpreise. Von dem Rekordstand von 78,40 Dollar je Barrel WTI-Öl aus dem vergangenen Juli sind die Preise inzwischen weit entfernt. Sie sind auch um 23 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Der OPEC-Ölpreis fiel am Montag sogar unter die Marke von 50 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×