Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2016

10:53 Uhr

Rohstoffe

Öl fängt sich nach Opec-Treffen

Die Sitzung des Förderländerkartells ist wieder ohne Einigung vonstattengegangen. Immerhin deutete Saudi-Arabien an, die Märkte nicht fluten zu wollen, was dem wichtigsten Rohstoff zurück über die 50-Dollar-Marke half.

Keine Einigung, aber Absichtserklärungen. Reuters

Öl-Förderanlage in China

Keine Einigung, aber Absichtserklärungen.

Die Ölpreise haben sich am Freitag von ihren Verlusten erholt. Die richtungsweisende Nordseeöl-Sorte Brent stieg wieder über die psychologisch wichtige Marke von 50 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI legte um bis zu 0,4 Prozent auf 49,36 Dollar je Fass zu. Am Tag zuvor waren die Preise eingeknickt, weil Investoren enttäuscht waren über den Ausgang eines wichtigen Treffens der Opec-Mitgliedstaaten. Die Länder hatten sich nicht auf Obergrenzen für die Ölförderung geeinigt.

Opec-Sitzung: Das Ölkartell streitet fröhlich weiter

Opec-Sitzung

Premium Das Ölkartell streitet fröhlich weiter

Beim Opec-Treffen ruhen alle Augen auf Khalid A. Al-Falih, seit Mai neuer saudi-arabischer Ölminister: Wagt der Herrscher über das mächtigste Ölimperium der Welt den Kurswechsel und setzt sich für eine Förderkürzung ein?

Analysten zogen dennoch eine positive Bilanz des Treffens. Saudi-Arabien habe signalisiert, die Märkte nicht zu viel mit Öl zu fluten. „Die Tatsache, dass Saudi-Arabien mit Bedacht Öl fördern will, ist eine wichtige Nachricht für die Märkte“, schrieben Analysten der australischen Bank ANZ. „Dies sollte für die Ölpreise als positiv angesehen werden.“ 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×