Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2011

09:24 Uhr

Singapur/FrankfurtDer Ölpreis hat am Dienstagmorgen minimal nachgegeben. Für die Ölsorte West Texas Intermediate wurde 103,83 Dollar je Barrel gezahlt, 0,2 Prozent weniger als am Vortag. Öl der Nordseesorte Brent notierte kaum verändert bei 114,79 Dollar je Barrel.
In Libyen sind die Rebellen weiter gegenüber den Truppen von Muammar Gaddafi vorgerückt. Das nährte Spekulationen, dass der Konflikt beim drittgrößten Ölproduzenten Afrikas bald gelöst sein könnte. Der Ölpreis hatte seit Beginn der Proteste gegen die libysche Regierung am 15. Februar 23 Prozent zugelegt.

Die Lage in Libyen dominiere weiter den Ölmarkt, sagten Händler. Die Rebellen hatten zuletzt alle strategisch wichtigen Öl-Häfen im Osten eingenommen. Dies habe für eine gewisse Entspannung am Ölmarkt gesorgt. Die Aufständischen stoßen aber weiter auf heftigen
Widerstand der Regierungstruppen. Jörg Lüschow von der West LB erwartet, dass der Ölpreis in der zweiten Jahreshälfte wieder fallen dürfte, wenn die Lage im Nahen Osten nicht eskaliert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×