Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2016

17:08 Uhr

Rohstoffe

Ölpreis knackt wieder die 50-Dollar-Marke

Die Opec glaubt, dass das Überangebot auf dem Ölmarkt durch die Produktionsausfälle in Kanada und Nigeria schrumpfen wird. Der Blick der Anleger richtet sich aber auch nach Großbritannien.

Amerika schwächelt

Wohin treibt der Ölpreis?

Amerika schwächelt: Wohin treibt der Ölpreis?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Aussicht auf ein geringeres Überangebot hat den Preis für Brent am Montag wieder über die Marke von 50 Dollar je Barrel gehievt. Die richtungsweisende Rohöl-Sorte aus der Nordsee kostete mit 50,51 Dollar ungefähr so viel wie am Freitag. Die Opec sagte wegen der Produktionsausfälle in Kanada und Nigeria für die zweite Jahreshälfte ein schrumpfendes Überangebot voraus. Allerdings werde dennoch weit mehr Rohöl gefördert als benötigt.

Neben der Fördermengen richteten Anleger ihre Aufmerksamkeit auf Großbritannien, wo die Bürger am 23. Juni über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU abstimmen. Sollten sie sich für den Brexit entscheiden, erwarten Experten ein weltweites Börsenbeben und eine Beeinträchtigung der Konjunktur.

Europäische Zentralbank: EZB sieht in Ölpreisrutsch Zeichen für schwache Nachfrage

Europäische Zentralbank

EZB sieht in Ölpreisrutsch Zeichen für schwache Nachfrage

Die EZB glaubt nicht, dass der niedrige Ölpreis die breiten Auswirkungen einer schwachen weltweiten Nachfrage wettmacht. Für diese Entwicklung sehen die Währungshüter verschiedene Gründe.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×