Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2006

08:42 Uhr

HB SINGAPUR. Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine hat den Ölpreis am Dienstag steigen lassen. Ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI kostete am ersten Handelstag des Jahres in Asien 61,30 Dollar und damit 26 Cent mehr als zum Jahresabschluss am Freitag. Am Montag war die US-Rohstoffbörse Nymex geschlossen geblieben. 2005 hatte der Ölpreis mit 70,85 Dollar ein neues Rekordhoch erreicht.

"Die Situation zwischen Russland und der Ukraine ist ein eher stützender Faktor für den Ölpreis, da mögliche Lieferunterbrechungen in Europa einen entsprechenden Effekt auf andere Energierohstoffe einschließlich Öl haben", sagte Analyst Dariusz Kowalski von CFC Seymour.

Der russische Gasprom-Konzern hat inzwischen seinen Kunden in West- und Mitteleuropa bis zum Dienstagabend die Wiederherstellung der vollen Versorgungssicherheit zugesagt. Nachdem das vom Kreml kontrollierte Unternehmen seine Gaslieferungen an die Ukraine am Neujahrstag eingestellt hatte, hatten mehrere Länder über einen Rückgang der durch die Pipelines gelieferten Gasmenge geklagt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×