Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2013

19:36 Uhr

Rohstoffe

Ölpreis steigt zweiten Tag in Folge

An den Rohstoffmärkten herrscht großes Interesse an Öl. Der Rückgang der Öl-Lagervorräte in den USA, der deutlich stärker als erwartet ausfiel, brachte erneut viele Käufe. Bei Kupfer hielt die Talfahrt an.

Erdöl wird mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes («Pferdekopf») gefördert. Der Ölpreis stieg den zweiten Tag in Folge. dpa

Erdöl wird mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes («Pferdekopf») gefördert. Der Ölpreis stieg den zweiten Tag in Folge.

FrankfurtAn den Rohstoffmärkten überwog am Donnerstag im späten Handel Kaufinteresse bei Öl. Der deutlich stärker als erwartet ausgefallene Rückgang der Öl-Lagervorräte in den USA am Vortag sorgte für Käufe den zweiten Tag in Folge.

Der Ölpreis der US-Sorte WTI zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 94,91 Dollar - 1,3 Prozent mehr als am Vortag. Öl der Sorte Brent wurde am Terminmarkt bei 103,44 Dollar gehandelt, ein Anstieg um 0,4 Prozent.

Sechs Fakten über die Rohstoffmärkte

Viel Verbrauch...

Die Weltbevölkerung wächst und wächst. Prognosen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2100 mehr als zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben werden.

...und wenig Angebot

Rohstoffe wie Öl und Gold sind nicht endlos, dementsprechend teuer werden sie, wenn das Angebot sich verknappt.

13 Prozent

beträgt aktuell Chinas Anteil an der Weltwirtschaft. Die rohstoffhungrige Volksrepublik ist auf dem besten Wege die größte Handelsnation der Welt zu werden.

40 Prozent

der weltweiten Kupfer-, Zink- und Aluminiumproduktion verbrauchen die Chinesen.

30 Prozent mehr

als vor drei Jahren kosten nach Angaben des Food Price Index der Uno unsere Nahrungsmittel weltweit im Durchschnitt.

465 Prozent Gesamtrendite

konnten Anleger mit Aktien auf Goldminen seit 2002 einfahren.

Gold notierte bei 1.404,25 Dollar je Unze um 0,1 Prozent fester. Die Notierungen für Kupfer indes steuerten auf den größten Rückgang in zwei Wochen zu. Drei-Monats-Kontrakte auf Kupfer an der London Metal Exchange verloren 1,7 Prozent und notierten bei 7.325,75 Dollar je Tonne. H. Fraser Phillips von RBC in Kanada verwies auf gestiegene Lagerbestände bei Kupfer. In London sind die von der LME überwachten Kupfervorräte seit Jahresbeginn um 91 Prozent gestiegen. Auch die Notierungen für Aluminium, Zinn, Zink, Nickel und Blei waren unter Druck.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×