Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2015

08:43 Uhr

Rohstoffe

Ölpreise bleiben unter Druck

Nach Gewinnen zur Wochenmitte hat der Ölpreis am Donnerstag erneut nachgegeben. Händler erklärten das mit einer Gegenbewegung auf die deutliche Preiszunahme. Der Fed-Zinsentscheid beeinflusste die Preise kaum.

Am Morgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 48,84 US-Dollar. Das waren 21 Cent weniger als am Vortag. dpa

Ölpreis fällt

Am Morgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 48,84 US-Dollar. Das waren 21 Cent weniger als am Vortag.

SingapurDie Ölpreise haben am Donnerstag leicht nachgegeben. Am Markt war von einer Gegenbewegung auf deutliche Gewinne zur Wochenmitte die Rede. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 48,84 US-Dollar. Das waren 21 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 27 Cent auf 45,67 Dollar.

Zur Wochenmitte hatten die Ölpreise mit deutlichen Gewinnen auf neue Zahlen zum Rohölmarkt reagiert. Zum einen waren die Ölvorräte der USA etwas schwächer als erwartet gestiegen. Zum anderen erhöhte sich die Nachfrage der Raffinerien nach Rohöl.

Die Zinsentscheidung der US-Notenbank bewegte die Ölpreise dagegen kaum. Die Fed ließ am Mittwochabend die Tür für eine erste Zinsanhebung nach der Finanzkrise im Dezember offen. Sie knüpft die Entscheidung weiterhin an die konjunkturelle Entwicklung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×